Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung von Ingmar Bergmans „Das Lächeln einer Sommernacht“ am Theater Osnabrück Deutschsprachige Erstaufführung von Ingmar Bergmans „Das Lächeln einer... Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung von Ingmar Bergmans „Das Lächeln einer Sommernacht“ am Theater Osnabrück

Premiere am Samstag, 8.10.2016, 19.30 Uhr, Theater am Domhof. -----

Das Leben als Farce, als Balanceakt zwischen der Leichtigkeit einer Sommerliebe und der Gewissheit des eigenen Todes ist die Antriebskraft in Ingmar Bergmans Filmen der 1950er Jahre. Im sonst für ihn eher ungewöhnlichen Genre der Komödie erzählt er in „Das Lächeln einer Sommernacht“ eine Geschichte über den Genuss des Lebens im Schatten der Vergänglichkeit.

 

Nachdem der Stoff bereits als Musical vertont wurde, feiert nun die Schauspielfassung am Theater Osnabrück ihre deutschsprachige Erstaufführung

 

Eine berühmte Schauspielerin ist in der Stadt! Anwalt Fredrik Egerman und seine junge Gattin Anne lassen sich das Gastspiel von Desirée Armfeldt nicht entgehen. Dabei sind Fredrik und Desirée alte Bekannte, die früher eine Liebesaffäre verband. Auch jetzt entflammt Fredriks Interesse (zum Leidwesen seiner Frau, die zwar trotz zweijähriger Ehe noch jungfräulich ist, aber sehr gut versteht, wenn der eigene Mann im Schlaf den Namen einer anderen seufzt …). Graf Malcolm, Desirées aktueller Geliebter – selbstverständlich verheiratet – wird eifersüchtig, während Fredriks Sohn Hendrik nach Anne schmachtet. Desirée beschließt, ein Fest auf dem Gut ihrer Mutter zu geben, auf dass die schwedische Sommernacht alle Gefühle entfesselt …

 

Ramin Anaraki inszeniert nach „Ronja Räubertochter“ und „Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute“ zum dritten Mal am Theater Osnabrück. Er studierte Regie an der Otto-Falckenberg-Schule in München und inszenierte unter anderem am Theater Augsburg.

 

Karten: www.theater-osnabrueck.de, Tel. 0541 / 76 000 76 oder an der Theaterkasse.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑