Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: WAS ÜBRIG BLEIBT von Thomas Bradshaw, Theater BielefeldDEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: WAS ÜBRIG BLEIBT von Thomas Bradshaw,...DEUTSCHSPRACHIGE...

DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG: WAS ÜBRIG BLEIBT von Thomas Bradshaw, Theater Bielefeld

Premiere: 24.01.2010, 19:30 Uhr, TAMZWEI

 

New York, Upper Westside: Michael, Historiker, schreibt seit sieben Jahren an einem Buch über Mao, während seine Frau Carol als erfolgreiche Anwältin die Familie ernährt.

Ihr 15jähriger Sohn Teddy pubertiert vor sich hin und macht erste sexuelle Erfahrungen mit seiner Freundin Melissa. So weit ist alles in Ordnung, man gönnt sich etwas Koks zum Feierabend und schickt den Sohn auf die teure Privatschule. Doch als Carol plötzlich mit ernsten Herzbeschwerden im Krankenhaus landet, wird klar, dass dieses schöne Leben auf wackligen Beinen steht. Ein neuer Lebensplan muss her und fördert schwelende Selbstzweifel und sexuelle Ausschweifungen zu Tage, die bisher hinter der Heile-Welt-Fassade versteckt geblieben sind. In turbulenten Szenen wird deutlich, dass sich das Lebenskarussell hier nur um eines dreht: Geld.

 

Das neue Stück des New Yorker Autoren Thomas Bradshaw, der bereits beim Festival Voices from Undergroundzero im Oktober 2008 vorgestellt wurde, hält dem amerikanischen Turbokapitalismus den Spiegel vor und präsentiert mit zynischem Witz eine Gesellschaft, die nur ans eigene Vorwärtskommen denkt. Regie führt Michael Rau, der seit seinem Studium an der Columbia University in New York und Chicago arbeitet. Seine Inszenierung der Ted Haggard Monologe war bei Voices from Undergroundzero zu Gast.

 

Bei der deutschsprachigen Erstaufführung treffen die New Yorker Künstler nun auf das Bielefelder Schauspielensemble und proben einen weiteren Schritt in Sachen transatlantischer Kunstdialog.

 

Inszenierung Michael Rau

Ausstattung Jürgen Höth

Dramaturgie Katrin Michaels

 

Mit Oliver Baierl, Omar El-Saeidi, Johannes Lehmann, Nils Zapfe, John Wesley Zielmann

 

Weiterer Termin im Januar: 26.01.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑