Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung "Weniger Notfälle" im Burgtheater WienDeutschsprachige Erstaufführung "Weniger Notfälle" im Burgtheater WienDeutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung "Weniger Notfälle" im Burgtheater Wien

ein Stück von Martin Crimp, deutsch von Corinna Brocher

Premiere am 17. Februar 2006 im Kasino

Alles ist ganz normal. Eine junge Frau hat ihr Studium abgebrochen, den Mann geheiratet, den sie liebt, und mit ihm einen Sohn zur Welt gebracht. Aber warum hört das Kind nachts Stimmen und kann nicht schlafen?

Alles ist ganz normal. Ein Familienvater lebt inmitten behaglichster Bürgerlichkeit, das öffentliche und soziale Leben um ihn herum funktioniert mit vorbildlicher Reibungslosigkeit. Warum richtet der Mann dann eines Tages in einer Schule ein entsetzliches Blutbad an?

Alles wird immer besser. Die Sicherheitsvorkehrungen im Viertel, die Sauberkeit auf den Straßen, es kommt zu immer weniger Notfällen. Das Paar vom Anfang geht häufiger segeln. Ihren Sohn lassen sie dann zuhause, sperren ihn zu seiner eigenen Sicherheit ein. Denn »immer weniger Notfälle« heißt noch lange nicht »keine Notfälle«.

 

Martin Crimp hat ein Rätselstück geschrieben, in dem vier Figuren in drei Anläufen Bruchstücke von Biografien rekonstruieren oder entwerfen, die ihre eigenen sein könnten. Ihre tastenden Versuche, kohärente Erzählungen aus den Ereignissen herauszulesen bzw. in deren Abfolge hineinzuinterpretieren, spiegeln ein existentielles Bedürfnis nach Sicherheit, das sich innerhalb der Lebens-Geschichten nicht gewährleisten lässt.

 

Friederike Heller, die für ihre Inszenierung von Peter Handkes »Untertagblues« im Akademietheater in der Zeitschrift »Theater heute« zur Nachwuchsregisseurin des Jahres gewählt wurde, inszeniert die deutschsprachige Erstaufführung von »Weniger Notfälle«.

Ausstattung: Sabine Kohlstedt

Licht: Norbert Gottwald

Musik: Heinz Kittner, Ernst Molden, Stephan Stanzel

Dramaturgie: Sebastian Huber

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑