Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Yann und Beatrix" von Carole Fréchette in WienDeutschsprachige Erstaufführung: "Yann und Beatrix" von Carole Fréchette in...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Yann und Beatrix" von Carole Fréchette in Wien

Premiere: Samstag, 5. April 2008, 20 Uhr im TAG, THEATER AN DER GUMPENDORFER STRASSE

 

„Junge Erbin sucht einen Mann, der imstande wäre, sie zu interessieren, zu rühren und zu verführen. In dieser Reihenfolge. Hohe Belohnung.“

 

Märchenprinzessinnen sind heute rar geworden. Die wenigen, die es noch gibt, sind meist essgestört, neurotisch oder sonst wie durchgeknallt. Insofern könnte Beatrix fast eine sein – eingesperrt im 33. Stock eines abgewrackten Hochhauses wartet sie auf ihren Retter. Viele Männer kommen, alle scheitern. Eines Tages klopft Prämienjäger Yann an ihre Tür, um sich drei unlösbaren Prüfungen zu stellen ...

 

„Yann und Beatrix“ ist ein modernes Märchen für Erwachsene. Ein verrücktes Kammerspiel über ein versuchtes Miteinander in Zeiten wie diesen, in denen jeder sich selbst am nächsten steht. Eine komödiantische Sinnsuche voll nonsense zwischen Rozznjogd, Rapunzel und Reality Soap.

 

Carole Fréchette wurde 1949 in Montréal geboren, wo sie auch lebt und Romane und Theaterstücke schreibt. „Ihre Stücke lassen im Bekannten Unbekanntes, im Fassbaren das Unfassliche anklingen, eine Verbindung, die Kennzeichen großer Kunst ist", begründete die Jury ihre Entscheidung, Carole Fréchette 2002 den mit 100.000 Dollar dotierten Siminovitch-Preis zu verleihen. Im gleichen Jahr, dem Entstehungsjahr von „Yann und Beatrix“, erhielt Fréchette auch den Prix de la Francophonie. Die in ihrer Heimat Kanada viel gespielte Autorin (preisgekrönt z.B. „Die vier Tode Maries“ oder „Elisas Haut“) war zuletzt auch im deutschsprachigen Raum, so auch in Wien, mit dem Stück „Die sieben Tage des Simon Labrosse“ erfolgreich.

 

Originaltitel: Jean et Béatrice

Übersetzung: Heinz Schwarzinger

 

Inszenierung Margit Mezgolich

Dramaturgie Tina Clausen

Ferdinand Urbach

Licht Hans Egger

Technische Leitung Edgar Fontanari

 

Mit: Christina Schaefer und Gernot Plass

 

Weitere Vorstellungen: 9., 10., 12., 16., 17., 19., 23., 24. April 2008 und 8., 9., 10. und 13. Mai 2008,

jeweils 20 Uhr

 

Vormittagsvorstellung: brunchline, Samstag, 19. April 2008, 11 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑