Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: ZWEI ARME POLNISCH SPRECHENDE RUMÄNEN von Dorota Maslowska im Gorki Theater BerlinDeutschsprachige Erstaufführung: ZWEI ARME POLNISCH SPRECHENDE RUMÄNEN von...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: ZWEI ARME POLNISCH SPRECHENDE RUMÄNEN von Dorota Maslowska im Gorki Theater Berlin

Berliner Premiere 21. September 2008, um 20.00 im Gorki Studio

 

In ihrer wohligen Gedankenlosigkeit treibt es zwei „arme Rumänen“, voll getankt mit einem Wundermittel, das alles Leid vergessen macht, durch die polnische Provinz.

Als die betäubende Dosis nachzulassen beginnt, verwandeln sich die beiden in ein skurriles, sehr ungleiches Polnisch sprechendes Paar, das nach einer Drogenparty unfreiwillig seine erste gemeinsame Nacht miteinander verbringt. Parcha spielt als Star den Priester Grzegorz in einer bekannten Fernsehserie und Dschina lebt als allein erziehende Mutter, die ihre Alimente in Drogen umgesetzt hat.

 

Die 1983 geborene Schriftstellerin gilt als größtes Nachwuchstalent der polnischen Literatur. Ihren ersten Roman „Schneeweiß und Russenrot“ schrieb Dorota Masłowska im Alter von 18 Jahren und für den Roman „Die Reiherkönigin“ erhielt sie 2006 den bedeutenden polnischen Literaturpreis Nike.

 

Armin Petras hat die albtraumhafte Grundsituation des ersten Theaterstückes von Dorota Masłowska sowie sein soziales Konfliktpotential in groteske, raue Theaterbilder umgesetzt. Nach der Premiere bei den Wiener Festwochen und zwei Aufführungen beim Festival THEATERFORMEN in Braunschweig folgt jetzt im Gorki Studio die Berliner Premiere der Deutschsprachigen

Erstaufführung.

 

Mit: Hilke Altefrohne (Dschina), Andreas Pietschmann (Parcha), Andreas Leupold (Fahrer), Cristin König (Frau), Lea Reusse (Mädchen).

 

Regie: Armin Petras, Bühne: Annette Riedel, Kostüm: Karoline Bierner, Video: Niklas Ritter

 

Eine Koproduktion des Maxim Gorki Theaters mit den Wiener Festwochen, dem Schauspielhaus Wien und dem Festival THEATERFORMEN Braunschweig/Hannover

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑