Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die 38. Mülheimer Theatertage NRW „Stücke 2013“ vom 11. bis 29. Mai 2013Die 38. Mülheimer Theatertage NRW „Stücke 2013“ vom 11. bis 29. Mai 2013Die 38. Mülheimer...

Die 38. Mülheimer Theatertage NRW „Stücke 2013“ vom 11. bis 29. Mai 2013

Die 38. Mülheimer Theatertage haben sich der Förderung deutschsprachiger Autorinnen und Autoren verschrieben. Jedes Jahr werden sieben bis acht Stücke in der wirksamsten Aufführung - meist der Uraufführung - in Mülheim an der Ruhr gezeigt. Bewertet werden dabei die neuen Stücke, nicht

die jeweiligen Inszenierungen. Die Jury vergibt am Ende des Festivals den mit 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis.

 

Die Auswahl trifft ein unabhängiges Gremium aus den in der jeweiligen Saison uraufgeführten deutschsprachigen Stücken. Eine Jury aus fünf Theaterschaffenden, Kritikern und Dramatikern vergibt am Ende des Festivals den mit 15.000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis. Vom Publikum wird der „Publikumspreis der Mülheimer Theatertage“, ein undotierter Ehrenpreis, vergeben.

 

1987 erhielten die Mülheimer Theatertage den ITI-Preis des „Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts e. V. der UNESCO“ für die Konzeption, „...deutschsprachige Dramatik zu bewerten und zu fördern, Autoren zu fördern und ästhetische Strömungen in der zeitgenössischen Theaterliteratur ideell und materiell zu unterstützen...“.

 

Spielplan

 

Marianna Salzmann

Muttersprache Mameloschn

Deutsches Theater Berlin

Samstag, 11. Mai, 19.30 Uhr

Sonntag, 12. Mai, 14.00 Uhr

Theater an der Ruhr

 

Nis-Momme Stockmann

Tod und Wiederauferstehung der Welt meiner Eltern in mir

Schauspiel Hannover

Sonntag, 12. Mai, 17.00 Uhr

Stadthalle, Theatersaal

 

Felicia Zeller

X-Freunde

Schauspiel Frankfurt

Donnerstag, 16. Mai, 19.30 Uhr

Freitag, 17. Mai, 19.30 Uhr

Theater an der Ruhr

 

Franz Xaver Kroetz

Du hast gewackelt. Requiem für ein liebes Kind

Residenztheater München

Samstag, 18. Mai, 19.30 Uhr

Stadthalle, Theatersaal

 

Moritz Rinke

Wir lieben und wissen nichts

Konzert Theater Bern

Sonntag, 19. Mai, 19.30 Uhr

Montag, 20. Mai, 19.30 Uhr

Ringlokschuppen, Saal

 

Katja Brunner

Von den Beinen zu kurz

Schauspiel Hannover

Donnerstag, 23. Mai, 19.30Uhr

Freitag, 24. Mai, 19.30 Uhr

Stadthalle, Studio

 

Elfriede Jelinek

FaustIn and out

Schauspielhaus Zürich

Sonntag, 26. Mai, 18.00 / 19.25 / 19.30 Uhr

Montag, 27. Mai, 18.00 /19.25 / 19.30 Uhr

Stadthalle

Informationen zur Vorstellung hier

 

Azar Mortazavi

Ich wünsch mir eins

Theater Osnabrück

Mittwoch, 29. Mai, 16.00 und 19.30 Uhr

Theater an der Ruhr

Rahmenprogramm

 

Philipp Löhle

La Cosa (Das Ding)

Compañía de teatro La Puerta, Santiago de Chile

Montag, 13. Mai, 19.30 Uhr

Dienstag, 14. Mai, 19.30 Uhr

Ringlokschuppen, Tender

In spanischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Rebekka Kricheldorf

Villa Dolorosa

Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Dienstag, 21. Mai, 19.30 Uhr

Stadthalle, Studio

 

Albert Ostermaier

Schwarze Sonne scheine

Théâtres de la Ville de Luxembourg

Mittwoch, 22. Mai, 19.30 Uhr

Theater an der Ruhr

 

Atiha Sen Gupta

Fatima

Junges Schauspiel Hannover

Montag, 27. Mai, 11.00 Uhr

Theater an der Ruhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑