Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die 39 Stufen" von John Buchan und Alfred Hitchcock, Städtische Bühnen Münster"Die 39 Stufen" von John Buchan und Alfred Hitchcock, Städtische Bühnen..."Die 39 Stufen" von John...

"Die 39 Stufen" von John Buchan und Alfred Hitchcock, Städtische Bühnen Münster

Premiere 13. Oktober 2010, 19.30 h, Kleines Haus

 

Ein Varietébesuch ändert das Leben des gelangweilten Junggesellen Richard Hannay. Während der Vorstellung des Gedächtniskünstlers Mr. Memory fällt ein Schuss.

 

In der entstehenden Panik sucht die schöne Annabella Schmidt bei Hannay Schutz. Sie wird ver-folgt und bittet ihn, sie mit nach Hause zu nehmen. Hinter geschlossenen Vorhängen gibt sie sich als Agentin zu erkennen: „Was ich Ihnen jetzt erzähle, wird Ihnen nicht bekom-men. Es kann Leben bedeuten. Oder Tod. Aber wenn ich Ihnen davon erzähle, sind Sie involviert!“ Annabella erwähnt den mysteriösen Spionagering „39 Stufen“, einen Ort in Schottland und einen Spion mit einem verstümmelten Finger. Mitten in der Nacht fällt sie Hannay erneut in die Arme – diesmal allerdings mit einem Messer im Rücken.

 

Der unschuldig in den Mord verwickelte Mann will seine Unschuld beweisen und dem Ge-heimnis der „39 Stufen“ auf die Spur kommen. Die Polizei hält den Fliehenden für Anna-bellas Mörder. Auf seiner abenteuerlichen Flucht durch Schottland küsst Hannay im Zug eine ihm unbekannte junge Frau, um seine Verfolger zu täuschen. Doch sie verrät ihn an die Polizei. An dem gesuchten Ort in Schottland entpuppt sich ein Professor als eben der Spion mit dem verstümmelten Finger. Schon bald steckt die erste Kugel im Gesangbuch in der Brusttasche von Hannays Mantel und auch der Geheimdienst interessiert sich für sei-nen Fall. In einer Wahlkampfveranstaltung erkennt ihn Pamela, die Frau aus dem Zug, und übergibt ihn der „Polizei“. Doch die kettet beide mit Handschellen aneinander. Hannay flieht mit der unwilligen jungen Frau, die seine Unschuld erst erkennt, als sie als angeblich frisch getrautes Ehepaar in einem Gasthaus unterschlüpfen. Ein erneuter Varietébesuch und eine Wiederbegegnung mit „Mister Memory“ bringen schließlich Licht hinter die Ver-wicklungen.

 

Alfred Hitchcock drehte den frühen Schwarzweiss-Thriller um mysteriöse Dokumente und finstere Geheimbünde – nach dem gleichnamigen Roman von John Buchan – 1935 in England. Der Komödienautor Patrick Barlow hat „Die 39 Stufen“ für die Bühne und vier Schauspieler eingerichtet, die weder den Suspense noch die legendären Film-Szenen auslassen: die Flucht über die Forth Bridge, die berühmte Handschellen-Szene und das Finale im London Palladium. Barlows Stück wurde 2007 mit dem Laurence Olivier Award für die beste neue Komödie ausgezeichnet.

 

Bühnenbearbeitung von Patrick Barlow/ Deutsch von Bernd Weitmar

 

Regie: Tobias Lenel

Bühne/ Kostüme: Birgit Angele

Komposition: Sebastian Undisz

Dramaturgie: Justus Wenke

 

Mitwirkende:

Julia Möller (Annabella Schmidt, Mrs. Higgins, Pamela, Margaret, Ms. Hilary Jordan), Ilja Harjes (Hannay); Bernhard Glose (Conferencier, Agent mit Filzhut 2, Milchmann, Vertreter 1, Zeitungsjunge, Polizist 2, Pilot 2, Gestalt 2, Professor Jordan, Polizeichef, Mc Quarrie, Mrs. Garrigle, Chief Inspector Albright); Tim Mackenbrock (Mr. Memory, Agent mit Filzhut 1, Vertreter 2, Polizist 1, Gepäckträger, Pilot 1, Bauer, Mrs. Jordan, Inspektor, Dunwoody, Gestalt 1, Mr. Garrigle, Platzanweiserin)

Matinee:

Sonntag, 10. Oktober, 11.30 h, Theatertreff

 

Weitere Vorstellungen im Oktober:

Samstag, 16. Oktober, 19.30 h

Sonntag, 17. Oktober. 18.00 h

Dienstag, 19. Oktober, 19.30 h

Freitag, 22. Oktober, 19.30 h

Sonntag, 24. Oktober, 19.30 h

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑