Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die 39 Stufen" von John Buchan und Alfred Hitchcock, Städtische Bühnen Münster"Die 39 Stufen" von John Buchan und Alfred Hitchcock, Städtische Bühnen..."Die 39 Stufen" von John...

"Die 39 Stufen" von John Buchan und Alfred Hitchcock, Städtische Bühnen Münster

Premiere 13. Oktober 2010, 19.30 h, Kleines Haus

 

Ein Varietébesuch ändert das Leben des gelangweilten Junggesellen Richard Hannay. Während der Vorstellung des Gedächtniskünstlers Mr. Memory fällt ein Schuss.

 

In der entstehenden Panik sucht die schöne Annabella Schmidt bei Hannay Schutz. Sie wird ver-folgt und bittet ihn, sie mit nach Hause zu nehmen. Hinter geschlossenen Vorhängen gibt sie sich als Agentin zu erkennen: „Was ich Ihnen jetzt erzähle, wird Ihnen nicht bekom-men. Es kann Leben bedeuten. Oder Tod. Aber wenn ich Ihnen davon erzähle, sind Sie involviert!“ Annabella erwähnt den mysteriösen Spionagering „39 Stufen“, einen Ort in Schottland und einen Spion mit einem verstümmelten Finger. Mitten in der Nacht fällt sie Hannay erneut in die Arme – diesmal allerdings mit einem Messer im Rücken.

 

Der unschuldig in den Mord verwickelte Mann will seine Unschuld beweisen und dem Ge-heimnis der „39 Stufen“ auf die Spur kommen. Die Polizei hält den Fliehenden für Anna-bellas Mörder. Auf seiner abenteuerlichen Flucht durch Schottland küsst Hannay im Zug eine ihm unbekannte junge Frau, um seine Verfolger zu täuschen. Doch sie verrät ihn an die Polizei. An dem gesuchten Ort in Schottland entpuppt sich ein Professor als eben der Spion mit dem verstümmelten Finger. Schon bald steckt die erste Kugel im Gesangbuch in der Brusttasche von Hannays Mantel und auch der Geheimdienst interessiert sich für sei-nen Fall. In einer Wahlkampfveranstaltung erkennt ihn Pamela, die Frau aus dem Zug, und übergibt ihn der „Polizei“. Doch die kettet beide mit Handschellen aneinander. Hannay flieht mit der unwilligen jungen Frau, die seine Unschuld erst erkennt, als sie als angeblich frisch getrautes Ehepaar in einem Gasthaus unterschlüpfen. Ein erneuter Varietébesuch und eine Wiederbegegnung mit „Mister Memory“ bringen schließlich Licht hinter die Ver-wicklungen.

 

Alfred Hitchcock drehte den frühen Schwarzweiss-Thriller um mysteriöse Dokumente und finstere Geheimbünde – nach dem gleichnamigen Roman von John Buchan – 1935 in England. Der Komödienautor Patrick Barlow hat „Die 39 Stufen“ für die Bühne und vier Schauspieler eingerichtet, die weder den Suspense noch die legendären Film-Szenen auslassen: die Flucht über die Forth Bridge, die berühmte Handschellen-Szene und das Finale im London Palladium. Barlows Stück wurde 2007 mit dem Laurence Olivier Award für die beste neue Komödie ausgezeichnet.

 

Bühnenbearbeitung von Patrick Barlow/ Deutsch von Bernd Weitmar

 

Regie: Tobias Lenel

Bühne/ Kostüme: Birgit Angele

Komposition: Sebastian Undisz

Dramaturgie: Justus Wenke

 

Mitwirkende:

Julia Möller (Annabella Schmidt, Mrs. Higgins, Pamela, Margaret, Ms. Hilary Jordan), Ilja Harjes (Hannay); Bernhard Glose (Conferencier, Agent mit Filzhut 2, Milchmann, Vertreter 1, Zeitungsjunge, Polizist 2, Pilot 2, Gestalt 2, Professor Jordan, Polizeichef, Mc Quarrie, Mrs. Garrigle, Chief Inspector Albright); Tim Mackenbrock (Mr. Memory, Agent mit Filzhut 1, Vertreter 2, Polizist 1, Gepäckträger, Pilot 1, Bauer, Mrs. Jordan, Inspektor, Dunwoody, Gestalt 1, Mr. Garrigle, Platzanweiserin)

Matinee:

Sonntag, 10. Oktober, 11.30 h, Theatertreff

 

Weitere Vorstellungen im Oktober:

Samstag, 16. Oktober, 19.30 h

Sonntag, 17. Oktober. 18.00 h

Dienstag, 19. Oktober, 19.30 h

Freitag, 22. Oktober, 19.30 h

Sonntag, 24. Oktober, 19.30 h

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑