Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE von Eugène Labiche, Theater BremenDIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE von Eugène Labiche, Theater BremenDIE AFFÄRE RUE DE...

DIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE von Eugène Labiche, Theater Bremen

Bremen-Premiere 18. November 2012, 19:30 Uhr im Theater am Goetheplatz (Vorbühne). -----

„Warum erinnern wir uns eigentlich kein bisschen an letzte Nacht? Weil wir ofensichtlich eine verdammt gute Zeit hatten.“ (The Hangover) — Kürzlich haben Forscher herausgefunden, wie ein Alkoholrausch die Erinnerungsprozesse so stört, dass es zum Filmriss kommt.

Aber das mit dem Alkohol haben wir ja im Grif. Doch wer ist der Mann in meinem Bett? Warum ist meine Kleidung schmutzig, wo ist der Regenschirm, wie kommen Obstkerne und Kohlenstaub hierher?

 

„Heute morgen wurde in der rue de Lourcine der grauenhaft verstümmelte Leichnam einer jungen Kohlenträgerin aufgefunden. Man nimmt an, dass es sich um zwei Täter handelt. Die Justiz ist dem Paar aufgrund zweier Gegenstände, die am Tatort zurückgelassen wurden, bereits auf der Spur. Ein grüner regenschirm mit Afenkopf und ein Taschentuch mit den initialen J.M.“ Aaahh!!!

 

Für das Theater Bremen adaptiert und erweitert Felix Rothenhäusler seine bereits in Hamburg und Straßburg begeistert aufgenommene hochmusikalische Inszenierung von Labiches Komödie.

 

Deutsch von Elfriede Jelinek

 

Regie: Felix rothenhäusler

Bühne: Léa Dietrich

Kostüme: Anja Sohre

Musik: Matthias Krieg

Musikalische Einstudierung: Uschi Krosch

Dramaturgie: Tarun Kade

 

Mit: Annemaaike Bakker, Martin Baum, Claudius Franz, Matthias Krieg, Johannes Kühn, Matthieu Svetchine

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑