Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die BABYDIKTATORIN der Kunst „Scarlettierbaby“ im „Platinschmuckkästchen“ der SAALREVOLUTION, SÜSS.“ „Die BABYDIKTATORIN der Kunst „Scarlettierbaby“ im „Platinschmuckkästchen“...„Die BABYDIKTATORIN der...

„Die BABYDIKTATORIN der Kunst „Scarlettierbaby“ im „Platinschmuckkästchen“ der SAALREVOLUTION, SÜSS.“

Am 10. Februar 2008 um 11.30 Uhr tritt auf der Bühne des Berliner Renaissance-Theaters der allround artist und agent provocateur der Berliner und internationalen Kunstszene auf: Jonathan Meese.

Mit einer Lecture-Performance unter dem (verkürzten) Titel „Die BABYDIKTATORIN der Kunst „Scarlettierbaby“ im „Platinschmuckkästchen“ der SAALREVOLUTION, SÜSS.“ begibt sich der 37-jährige Künstler in ein insistentes Spiel mit dem Publikum. Die (Alb)traumfiguren der Geschichte, Trümmer, Mythen und Sedimentschichten werden von ihm aufgewühlt und dem Publikum entgegen geworfen. Seine Botschaft ist: Widerstand gegen die Diktatoren und Freies Spiel der Kunst, Freiheit von Interpretationszwang.

 

Er gilt als Shooting-Star der internationalen Kunstszene: Jonathan Meese. Und seine Werke, Aktionen und Performances sorgen welt-weit für Furore. Die raumgreifenden Installationen setzt er mit dem jeweiligen Ort in Beziehung und experimentiert dabei mit der Vielstimmigkeit der unterschiedlichen Medien Malerei, Video, Bühnenbild und unterschiedlichsten Materialien. Er arbeitet mit einer unerhörten Schnelligkeit und Intensität, ungeheuer produktiv, rauschhaft. Spielend »wie ein Tierbaby«, so Meese, schleudert er die Trümmer der Geschichte und ihre nicht totzukriegenden (Alb)traumbilder aus Kunst, Politik und Geschichte um sich. Stalin, Hitler, Nietzsche, Marx, Wagner, Saint Just, Hagen von Tronje, vor allem aber die großen Helden der Filmgeschichte, der mordende Caligula, Spartacus, Zardoz – das sind die Figuren, die seinen Kosmos bevölkern. Er mutet uns Zuschauern allerlei zu, aber nicht aus Lust am Irrationalen, sondern um uns stark und widerstandsfähig gegen die Diktatoren zu machen. Gegen den Interpretationszwang fordert er Neutralität und Hermetik und fordert dazu auf, die Bilder, die da sind, zuzulassen. Es geht nicht ums Verstehen, weil es nichts zu verstehen gibt. Meeses Lecture-Performances sind nicht laut, sondern intelligent, insistent und spielen mit den Trümmern, Mythen und Sedimentschichten Berlins. Theatralische Parforceritte, die umso aufregender sind, je größer der Widerstand ist, der ihm entgegenschlägt. Jonathan Meese, 1970 in Tokio geboren, lebt und arbeitet in Hamburg und Berlin.

 

Der unorthodoxe und bewusst allen Kategorien ausweichende Künstler, dessen Projekte immer stärkere internationale Aufmerksamkeit erwecken, beendet die Reihe Berliner Lektionen der Berliner Festspiele.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑