Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Berliner Staatsoper Unter den Linden trauert um Prof. Hans PischnerDie Berliner Staatsoper Unter den Linden trauert um Prof. Hans PischnerDie Berliner Staatsoper...

Die Berliner Staatsoper Unter den Linden trauert um Prof. Hans Pischner

Hans Pischner, geboren am 20. Februar 1914, ist am vergangenen Samstag, den 15. Oktober 2016, im hohen Alter von 102 Jahren verstorben. Über mehr als zwei Jahrzehnte, von 1963 bis 1984, stand er der Berliner Staatsoper Unter den Linden als Intendant vor.

Zuvor hatte sich der gebürtige Breslauer, dessen Interesse frühzeitig der Musik galt, nach dem Zweiten Weltkrieg beim Aufbau des DDR-Rundfunks engagiert. Von dort wechselte er in das Ministerium für Kultur, ab 1956 besaß er als Stellvertretender Minister wesentlichen Einfluss auf kulturpolitische Entscheidungen. In seiner Funktion als Intendant der Staatsoper erarbeitete er sich rasch einen hervorragenden Ruf als weitsichtiger Organisator und einfühlsamer Künstlerkollege.

 

Gerade in den schwierigen Jahren nach dem Bau der Berliner Mauer gelang es ihm, die Institution einschließlich ihrer großen Kollektive Staatskapelle und Staatsopernchor wieder auf ein künstlerisch hohes Niveau zu führen. Die Verpflichtung erstklassiger Dirigenten, Solisten und Regisseure sowie eine kluge, ausgewogene und durchdachte Spielplanpolitik brachten dem Haus und seinem Intendanten internationale Anerkennung und Wertschätzung ein.

 

Nicht nur Mozart, Verdi, Wagner und Strauss galt sein Interesse, sondern auch den Werken der Klassischen Moderne sowie zeitgenössischen Stücken, etwa dem Musiktheater Paul Dessaus, das er in besonderer Weise förderte.

 

Hohe staatliche Auszeichnungen wurden Hans Pischner zuteil, zudem war er als Präsident des Kulturbundes der DDR und als Vorsitzender der gesamtdeutschen Bach-Gesellschaft von den mittleren 1970er Jahren bis 1990 aktiv. Als passionierter, hoch professioneller Cembalist hat er sich der Musik Bachs und Händels ebenso gewidmet wie Werken der Gegenwart.

 

Auch nach der Beendigung seiner offiziellen Tätigkeiten blieb Hans Pischner der Staatsoper Unter den Linden eng verbunden. Bei nahezu jeder großen Musiktheaterpremiere und jedem Sinfoniekonzert saß er im Publikum, mit wachem Geist, nie nachlassendem Interesse und stets spürbarer Anteilnahme. Die Staatsoper Unter den Linden trauert um Hans Pischner, in dessen langem und erfülltem Leben unser Haus mit allen seinen Künstlern und Mitarbeitern eine zentrale Rolle gespielt hat.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑