Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE BRÜDER KARAMASOW VON FJODOR DOSTOJEWSKIJ im Staatstheater HannoverDIE BRÜDER KARAMASOW VON FJODOR DOSTOJEWSKIJ im Staatstheater HannoverDIE BRÜDER KARAMASOW VON...

DIE BRÜDER KARAMASOW VON FJODOR DOSTOJEWSKIJ im Staatstheater Hannover

PREMIERE 16.04.16, 19 UHR, SCHAUSPIELHAUS. -----

Die Söhne des alten Fjodor Karamasow, Dimitrij, Iwan und Alexej, die erst als Erwachsene ins Elternhaus zurückgekehrt sind, erleben den Vater als herumhurenden Säufer, der sie Zeit ihres Lebens erniedrigt und gedemütigt hat.

Als er dann gewaltsam zu Tode kommt, richtet sich der Verdacht auf den ältesten Bruder Dimitrij. Nach und nach begreifen sie sich aber alle als Mörder ihres Vaters, auch wenn sie nicht die Täter sind. Kann ein Wunsch so stark sein, dass er Wirklichkeit wird?

 

Nach tausend Jahren haben sich kürzlich der Papst und der russische Patriarch erstmals auf Kuba getroffen. Westen und Osten stehen aber, trotz des historischen Treffens der beiden geistlichen Oberhäupter unversöhnlicher gegeneinander denn je. Liberalismus auf der einen Seite, Orthodoxie auf der anderen. Das Gegeneinander der beiden Welten ist das eigentliche Thema in Dostojewskijs letztem Roman Die Brüder Karamasow, in dem er noch einmal seinen gesamten erzählerischen und gedanklichen Kosmos aufruft. Dostojewskij erzählt vordergründig eine Kriminalgeschichte. Erneut geht es ihm aber um seine zentralen Motive: Schuld und moralische Verantwortung.

 

»GIBT ES KEINE UNSTERBLICHKEIT DER SEELE, SO GIBT ES AUCH KEINE TUGEND, ALSO IST ALLES

ERLAUBT.«

 

REGIE Martin Laberenz

BÜHNE Volker Hintermeier

KOSTÜME Aino Laberenz

MUSIKALISCHE LEITUNG Friederike Bernhardt

DRAMATURGIE Johannes Kirsten

 

MIT Lisa Natalie Arnold, Susana Fernandes Genebra, Katja Gaudard, Vanessa Loibl, Jakob Benkhofer, Sebastian Grünewald, Günther Harder, Henning Hartmann, Andreas Schlager, Jonas Steglich MUSIKER Friederike Bernhardt, Johannes Cotta

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑