Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die dänische Sopranistin Inga Nielsen ist gestorbenDie dänische Sopranistin Inga Nielsen ist gestorbenDie dänische Sopranistin...

Die dänische Sopranistin Inga Nielsen ist gestorben

Sie erlag im Alter von 61 Jahren einem Krebsleiden. Im Laufe ihrer außerordentlichen Karriere führten Gastspiele die Künstlerin u.a. an die Wiener Staatsoper, die Mailänder Scala, das Royal Opera House, Covent Garden in London, die Staatsopern in Hamburg sowie in Berlin, nach Zürich, Paris, New York und Buenos Aires.

1987-89 verkörperte sie die Konstanze in Mozarts Die Entführung aus dem Serail bei den Salzburger Festspielen.

 

Dem Münchner Publikum war sie vor allem als Donna Elvira in Don Giovanni bekannt. Mit dieser Rolle debütierte sie 1989 an der Bayerischen Staatsoper und war mit ihr danach noch in einer Vielzahl an Vorstellungen zu erleben. Ebenfalls unvergessen bleiben ihre Auftritte als Aspasia (Mitridate), Aithra (Die ägyptische Helena), Chrysothemis (Elektra), Elettra (Idomeneo) und Salome.

 

Die an allen großen Opernbühnen der Welt tätige Sängerin debütierte 1977 als Adele in der "Fledermaus" an der Wiener Staatsoper. Hier war sie an insgesamt 30 Abenden als Rosalinde ("Die Fledermaus"), Chrysothemis ("Elektra"), Agathe ("Der Freischütz"), Leonore ("Fidelio"), Elsa ("Lohengrin"), Salome und Feldmarschallin ("Der Rosenkavalier") am Haus am Ring zu erleben. Inga Nielsen sang am Haus am Ring zuletzt 2002 die Kaiserin in "Die Frau ohne Schatten".

 

Ihr Rollenportrait der Konstanze in Mozarts „Entführung aus dem Serail“ gehörte mit Auftritten bei den Salzburger Festspielen und am Londoner Covent Garden unter Sir Georg Solti zu den herausragenden Erfolgen der Sopranistin. Gefeiert wurde sie hierfür in den 70er Jahren auch an der Deutschen Oper am Rhein. Hier sang sie auch Donna Elvira und Donna Anna in Mozarts „Don Giovanni“. Nach ihrem Wechsel ins dramatische Fach war sie 1998 und 2003 als überragende Salome in der gleichnamigen Oper von Richard Strauss an der Rheinoper Düsseldorf/Duisburg zu erleben. Ihr Tod trifft die Rheinoper um so mehr, als sie in der nächsten Spielzeit in der Rolle der Kaiserin in „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strauss nach Düsseldorf zurückkehren sollte.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑