Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die dänische Sopranistin Inga Nielsen ist gestorbenDie dänische Sopranistin Inga Nielsen ist gestorbenDie dänische Sopranistin...

Die dänische Sopranistin Inga Nielsen ist gestorben

Sie erlag im Alter von 61 Jahren einem Krebsleiden. Im Laufe ihrer außerordentlichen Karriere führten Gastspiele die Künstlerin u.a. an die Wiener Staatsoper, die Mailänder Scala, das Royal Opera House, Covent Garden in London, die Staatsopern in Hamburg sowie in Berlin, nach Zürich, Paris, New York und Buenos Aires.

1987-89 verkörperte sie die Konstanze in Mozarts Die Entführung aus dem Serail bei den Salzburger Festspielen.

 

Dem Münchner Publikum war sie vor allem als Donna Elvira in Don Giovanni bekannt. Mit dieser Rolle debütierte sie 1989 an der Bayerischen Staatsoper und war mit ihr danach noch in einer Vielzahl an Vorstellungen zu erleben. Ebenfalls unvergessen bleiben ihre Auftritte als Aspasia (Mitridate), Aithra (Die ägyptische Helena), Chrysothemis (Elektra), Elettra (Idomeneo) und Salome.

 

Die an allen großen Opernbühnen der Welt tätige Sängerin debütierte 1977 als Adele in der "Fledermaus" an der Wiener Staatsoper. Hier war sie an insgesamt 30 Abenden als Rosalinde ("Die Fledermaus"), Chrysothemis ("Elektra"), Agathe ("Der Freischütz"), Leonore ("Fidelio"), Elsa ("Lohengrin"), Salome und Feldmarschallin ("Der Rosenkavalier") am Haus am Ring zu erleben. Inga Nielsen sang am Haus am Ring zuletzt 2002 die Kaiserin in "Die Frau ohne Schatten".

 

Ihr Rollenportrait der Konstanze in Mozarts „Entführung aus dem Serail“ gehörte mit Auftritten bei den Salzburger Festspielen und am Londoner Covent Garden unter Sir Georg Solti zu den herausragenden Erfolgen der Sopranistin. Gefeiert wurde sie hierfür in den 70er Jahren auch an der Deutschen Oper am Rhein. Hier sang sie auch Donna Elvira und Donna Anna in Mozarts „Don Giovanni“. Nach ihrem Wechsel ins dramatische Fach war sie 1998 und 2003 als überragende Salome in der gleichnamigen Oper von Richard Strauss an der Rheinoper Düsseldorf/Duisburg zu erleben. Ihr Tod trifft die Rheinoper um so mehr, als sie in der nächsten Spielzeit in der Rolle der Kaiserin in „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strauss nach Düsseldorf zurückkehren sollte.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑