Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die drei Musketiere" - Ein Spektakel von Jérôme Savary nach dem Roman von Alexandre Dumas - Thalia Theater Hamburg"Die drei Musketiere" - Ein Spektakel von Jérôme Savary nach dem Roman von..."Die drei Musketiere" -...

"Die drei Musketiere" - Ein Spektakel von Jérôme Savary nach dem Roman von Alexandre Dumas - Thalia Theater Hamburg

Wiederaufnahme am 4. Juni 2015 um 19.30 Uhr im Thalia im Zelt in der HafenCity, Baakenhöft. -----

Von der Alster an die Elbe – Das Sommer-Spektakel 2014 jetzt wieder im Thalia Theater im Zelt! An der Elbspitze des Baakenhafens in der HafenCity bringen die Regisseure Peter Jordan und Leonhard Koppelmann mit tollkühnen Gefechten, Gesang und Tanz erneut die weltberühmten Abenteuer der drei Musketiere in das Thalia im Zelt am Elbufer.

„Schlage dich bei jeder Veranlassung; schlage dich umso mehr, als Zweikämpfe verboten sind und es

deshalb doppelten Mutes bedarf, sich zu schlagen. Ziehe aus allem deinen Nutzen, lebe glücklich und

lange.“

 

Mit diesen letzten Worten seines Vaters bricht der junge Gascogner d’Artagnan nach Paris auf, beseelt

von dem einzigen Wunsch, ein Musketier zu werden. Dem Rat seines Vaters ungewollt folgend verstrickt er sich direkt bei seiner Ankunft in drei Duelle, nicht ahnend, dass es sich bei seinen Kontrahenten um die Musketiere Athos, Porthos und Aramis handelt. Als die Garde des Kardinals Richelieu auftaucht, um die Duellanten festzunehmen, schlägt sich d’Artagnan auf die Seite der Musketiere. Doch schneller als ihnen lieb ist, geraten sie in die intriganten Machenschaften des Ränkeschmieds und Staatsmannes Richelieu und seiner geheimnisvollen Spionin Milady de Winter. Als diese auf ihrem blutigen Pfad auch die Geliebte d’Artagnans tötet, geht es nicht mehr nur darum, die Ehre der Königin wiederherzustellen und Frankreich vor einem Krieg mit England zu bewahren, sondern auch um Rache. Gemeinsam schwören sie „Einer für alle – Alle für einen!“

 

„Die drei Musketiere“ bedeutete 1844 für Alexandre Dumas den Durchbruch als Romancier. Als

Fortsetzungsroman in der französischen Zeitung „Le Siècle“ veröffentlicht, brachte der Roman Dumas

innerhalb kürzester Zeit internationalen Erfolg. Die geschickt konstruierte Handlung, die liebevoll

geschlidlerte Charaktere, die ironische Schreibweise und die Abenteuer der vier Freunde, die sich im

historischen Kontext Frankreichs abspielen, haben „Die drei Musketiere“ zum meistgelesenen Roman

seiner Gattung gemacht.

 

In der Fassung des französischen Theatermagiers Jérôme Savary, über den sogar der französische

Präsident François Hollande sagte, er habe einen Sinn für das Spektakuläre, bringt der aus dem „Thalia

Vista Social Club“ und dem Hamburger „Tatort“ bestens bekannte Peter Jordan, gemeinsam mit

Hörspielregisseur Leonhard Koppelmann (u.a. Rainald Goetz „Johann Holtrop“, Ludovico Ariosto

„Orlando Furioso“, T. C. Boyle „Wassermusik“, Ken Follett „Die Säulen der Erde“) „Die drei Musketiere“ ab Juni 2015 in das Thalia im Zelt. Vor imposanter Elb-Kulisse inmitten der HafenCity wird auch für das kulinarische Wohl gesorgt: Die Gastronomie ist täglich ab 18 Uhr geöffnet.

 

In Zusammenarbeit mit Jean-Loup Dabadie

Deutsch von Knut Boeser und Lorenz Tomerius

 

Regie Peter Jordan & Leonhard Koppelmann

Bühne Ute Radler

Kostüme Michael Sieberock-Serafimowitsch

Musik Mark Badur

Liedtexte Stefan Keim

Kampfchoreographie Klaus Figge

Tanzchoreographie Catharina Lühr

Dramaturgie Andreas Langkamp

 

Darsteller

Mark Badur (Spielmann), Sandra Flubacher (Vater, Ludwig VIII, Bonacieux u.a.), Christina Geiße (Mutter, Porthos u.a.), Johanna Link (Pierrot, Felton, Gehilfe, Taube u.a.) Marie Löcker (Charles, später d’Artagnan), Annika Meier (Marion, Athos u.a.), Jonas Minthe (Lord de Winter, Großkammerherr,

Raoul u.a.), Victoria Trauttmansdorff (Alte Bäuerin, Richelieu, Buckingham), Marina Wandruszka

(Henker, Plancet u.a.), Maria Magdalena Wardzinska (Aramis, Constance u.a.), Tilo Werner

(Bänkelsänger, Rochefort, Königin Anna), Sebastian Zimmler (Milady de Winter, Jussuc)

 

Weitere Vorstellungen am 4./5./9./11./12./13./14./21./22./23./24./26/27. Juni jeweils um 19.30 Uhr sowie

am 28. Juni um 15 Uhr und am 29. Juni um 19.30 Uhr

Außerdem am 1./3./4./5./6./7./8./9. und 12. Juli jeweils um 19.30 Uhr

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

 

Ort: Baakenhöft (Gelände an der Elb-Spitze des Baakenhafens in der Hafencity)

Anfahrtsbeschreibung:

Achtung! Keine PKW-Parkplätze vor Ort! Wir empfehlen ausdrücklich die Anreise mit dem öffentlichen

Nahverkehr (HVV).

U4 bis Hafencity Universität, Linie 111 bis Haltstelle Shanghaiallee, von da aus ca. 5min zu Fuß über die

Baakenhafenbrücke.

Nächste Parkmöglichkeit: Tiefgarage Elbarkaden, Einfahrt: Hongkongstraße 6a, 20457 Hamburg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑