Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE DREIGROSCHENOPER in OsnabrückDIE DREIGROSCHENOPER in OsnabrückDIE DREIGROSCHENOPER in...

DIE DREIGROSCHENOPER in Osnabrück

von Bertolt Brecht, Musik von Kurt Weill, nach John Gays THE BEGGAR´S OPERA,

Premiere am 3. Februar 2007, 19.30 Uhr, Theater am Domhof.

Brechts Welterfolg DIE DREIGROSCHENOPER von 1928 porträtiert eine Gesellschaft, die in Armut, Massenarbeitslosigkeit, Kriminalität, Korruption und Prostitution lebt.

Der zunehmenden Verhärtung der Menschen zum Trotz macht der scheinheilige Moralapostel Jonathan Peachum sein Geschäft mit der Jämmerlichkeit anderer. Er hat eine Bettleragentur gegründet, in der er "jeden Mann in fünf Minuten in ein so bejammernswertes Wrack verwandelt, dass ein Hund weinen würde, wenn er ihn sieht." Der berüchtigte Gangsterboss Mackie Messer legt sich mit Peachum an, als er Polly - Peachums Tochter - heiratet. Der Bettlerkönig verlangt die sofortige Verhaftung des Gangsters und erpresst den Polizeichef Tiger Brown mit einer gewaltigen Bettlerdemonstration. DIE DREIGROSCHENOPER ist eine Studie über den Defekt der bürgerlichen Gesellschaft, die nicht mehr in, sondern von der Moral lebt, denn "erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral". All dies wird in den Songs der DREIGROSCHENOPER auf eine wunderbare und oft komische Art und Weise beschrieben.


Regie Wolfram Apprich
Musikalische Leitung Sven Kerschek
Bühne Martin Fischer
Kostüme Mirjam Benkner
Musikalische Assistenz Till Drömann
Choreinstudierung Peter Sommerer 

 

Weitere Vorstellungen:
Freitag, 09.02.2007, 19.30 Uhr
Mittwoch, 21.02.2007, 19.30 Uhr
Samstag, 03.03.2007, 19.30 Uhr
Dienstag, 06.03.2007, 19.30 Uhr
Mittwoch, 14.03.2007, 19.30 Uhr
Freitag, 23.03.2007, 19.30 Uhr
Sonntag, 01.04.2007, 15.00 
Donnerstag, 17.05.2007, 19.30 Uhr
Samstag, 19.05.2007, 19.30 Uhr
Sonntag, 03.06.2007, 19.30 Uhr
Dienstag, 12.06.2007, 19.30 Uhr
Donnerstag, 21.06.2007, 19.30 Uhr
Freitag, 29.06.2007, 19.30 Uhr
Mittwoch, 04.07.2007, 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑