Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht"Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht"Die Dreigroschenoper"...

"Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht

Premiere: 15.4.2007, 19.30 Uhr, Theater Pforzheim.

 

Der ungekrönte König der Londoner Halbwelt, Heimat der Diebe und Bettler, ist Peachum. Er hat das Betteln zu einem profitablen Geschäft gemacht, indem er die Armen der Stadt zu bedauernswerten Krüppeln ausstaffiert und dabei einen Großteil des so erbettelten Geldes kassiert.

Doch es gibt noch einen zweiten, mächtigen Geschäftsmann: Das ist der gefürchtete Verbrecher Macheath, Mackie Messer genannt, der unter den Augen des korrupten Polizeichefs Brown sein florierendes Verbrecherunternehmen betreibt. Unglücklicherweise findet Mackie Gefallen an Peachums Tochter Polly, die ihn heiß und innig liebt. Beide schließen heimlich den Bund für´s Leben. Als Peachum von der Heirat erfährt, kommt es zum Kampf auf Leben und Tod zwischen den beiden Konkurrenten. Ein Kampf, der mit allen Mitteln geführt wird: Erpressung, Bestechung und Denunziationen sollen Peachums Geschäft vor dem Untergang und seiner Tochter Polly die Jungfräulichkeit retten. Am Schluss steht Mackie unter`m Galgen. Wird der reitende Bote ihn noch retten können?

 

Inszenierung: Michael Wedekind

Musikalische Leitung: Marc Niemann

Ausstattung: Thomas Pekny

 

Besetzung:

Jonathan J. Peachum: Werner Klockow

Frau Peachum: Heidemarie Brüny

Polly Peachum: Maja Müller

Macheath: Jens Peter

Brown, Polizeichef von London: Aki Tougiannidis

Lucy, seine Tochter: Isabel Baumert

Trauerweidenwalter: Michael Meichßner

Hakenfingerjakob: Fredi Noel

Münzmatthias: Markus Löchner

Sägerobert: John Peter Altgelt

Ede: Elmar Kronberger

Filch: Michael Meichßner

Spelunkenjenny: Heidrun Schweda

Smith, erster Konstabler: Ralf Grobel

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑