Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht im Schauspiel Köln„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht im Schauspiel Köln„Die Dreigroschenoper“...

„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht im Schauspiel Köln

Premiere 27. März 2011 um 19.30 Uhr im Schauspielhaus. ---

 

„Anstatt, dass Sie zu Hause bleiben und was täten, was ’nen Sinn hat und ’nen Zweck, machen Sie Spaß“, wirft der humorlose Herr Peachum dem Publikum der Dreigroschenoper und ihren Veranstaltern vor.

 

 

Er sagt diesen Satz aber nicht, sondern singt ihn. Das wiederum steigert den Unterhaltungswert seines Vorwurfs ganz enorm, erhöht sozusagen den Spaßfaktor. Und schon ist Herr Peachum Teil des Programms und macht mit, wider Willen und besseres Wissens, dafür aber ganz einträglich. Denn jeder hier lebt (und singt) ja schließlich aus diesem Zynismus: Ich würde ja anders, „doch die Verhältnisse, sie sind nicht so“.

 

Die zweite Hauptperson des Stückes, bekannt als „Mackie Messer“ hat den Spaß von Anfang an. Er lebt als Gauner, liebt die Huren, heiratet höhere Töchter und stirbt schließlich am Galgen sogar selbst: nur zum Spaß… das Leben ein Musical mit rettendem, reitenden Boten am Schluss. Weil „Mackie“ den status quo skrupellos genießt und so sich selbst wie der Gesellschaft jede Chance zur Verbesserung raubt, ist er ein Räuber. Und da ahnt man es schon: er ist einfach nur wie du und ich, ein Jedermann, Bürger einer zynischen Welt, in der alles käuflich ist. „Die Vorliebe des Bürgertums für Räuber“, schreibt Brecht, „erklärt sich aus dem Irrtum: ein Räuber sei kein Bürger. Dieser Irrtum hat als Vater einen anderen Irrtum: ein Bürger sei kein Räuber.“

 

Vielleicht hängt auch damit der unglaubliche Welterfolg der »Dreigroschenoper« zusammen, der Brecht irritierte und nach der Uraufführung 1928 zu einigen Wiedergutmachungsversuchen in der Werkgeschichte des Autors geführt hat.

 

Ein Stück mit Musik in einem Vorspiel und acht Bildern nach John Gays „The Beggar’s Opera“, übersetzt von Elisabeth Hauptmann und mit der Musik von Kurt Weill

 

Es spielen Ilknur Bahadir, Yorck Dippe, Robert Dölle, Sachiko Hara, Anja Laïs, Wolfgang Michalek, Sabine Orléans und Renato Schuch

 

Regie: Nicolas Stemann, Bühne: Katrin Nottrodt, Kostüme: Esther Bialas, Musikalische Leitung: Hans-Jörn Brandenburg, Dramaturgie: Matthias Pees, Rita Thiele

 

Nicolas Stemann, der 2009 in Köln „Die Kontrakte des Kaufmanns“ uraufführte, hat vor neun Jahren „Die Dreigroschenoper“ am schauspielhannover inszeniert. Für das Schauspiel Köln überarbeitet er diese Aufführung mit Schauspielern des Kölner Ensembles.

Öffentliche Generalprobe am 26. März um 19.30 Uhr

 

Weitere Vorstellungen am 28. März und im April

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑