Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE DREIGROSCHENOPER von Bertolt Brecht, Theater&Philharmonie ThüringenDIE DREIGROSCHENOPER von Bertolt Brecht, Theater&Philharmonie ThüringenDIE DREIGROSCHENOPER von...

DIE DREIGROSCHENOPER von Bertolt Brecht, Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere am 7. Oktober 19.30 Uhr im Großen Haus Gera. -----

Jonathan Peachum hat die Stadt fest im Griff. Als erfolgreicher Großunternehmer im organisierten Betteln, kommt keiner an ihm vorbei.

Nur eine Person scheint sich seinem Einfluss zu entziehen: seine Tochter Polly, die ausgerechnet mit dem berüchtigtsten Ganoven der Londoner Unterwelt durchgebrannt ist: Macheath genannt Mackie Messer. Der hat guten Geschmack und sieht blendend aus, gute Kontakte zur Polizei helfen ihm aus jeder Schweinerei wieder raus. Er ist der Prototyp des neuen Menschen, der sich in der Welt des wirtschaftlichen und moralischen Verfalls, in der jeder jeden ans Messer liefert, wie ein Fisch im Wasser bewegt. Die Krise ist seine eigentliche Heimat.

 

Aber Jonathan Peachum kann Mackie in seiner Skrupellosigkeit leicht das Wasser reichen. Und er will Mackie um jeden Preis hängen sehen.

 

Jeder für sich und die Welt gegen jeden, mit dem Auge auf den persönlichen Gewinn in jeder Beziehung. Ob in der Liebe, im Geschäft oder in der Freundschaft sitzen wir fest im visionslosem Leben und wundern uns über die Kälte der Welt. Da geht’s den Kriminellen, wie dem Banker, dem Politiker wie dem Kleinbürger, da sind wir gemeinsam einsam.

 

Die Zeiten sind hart, das kennt man ja, und wenn jeder für sich sorgt, ist für jeden gesorgt. Bertolt Brechts DREIGROSCHENOPER ist das weltweit vielleicht populärste deutsche Theaterstück des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Verbindung zwischen einer bitterbösen Gesellschaftskritik und der Sprache der Unterhaltungsindustrie schaffte diesen bahnbrechenden Erfolg dieses Werkes. Mit Musik und Gesang pendelt der Abend zwischen großer Revue, Groteske, Poesie und Sehnsucht nach „wahren Gefühlen“.

 

Es ist ein Zeitgeist, den wir trotz seiner 90 Jahre heute wiederfinden und der diesen Stoff so brandaktuell und unterhaltsam macht.

 

In der Regie von Schauspieldirektorin Amina Gusner spielen : David Lukowczyk (Macheath, genannt Mackie Messer), Heiko Senst (Jonathan Jeremiah Peachum), Anne Keßler (Celia Peachum, seine Frau), Alice von Lindenau (Polly Peachum, seine Tochter), Manuel Kressin (Tiger“ Brown, oberster Polizeichef von London), Nora Jahn (Lucy, seine Tochter), Vanessa Rose (Die Spelunken-Jenny), Jochen Paletschek (Münz-Matthias), Peter Prautsch (Pastor Kimball / Chef-Hure), Bruno Beeke (Filch/ Hakenfinger-Jakob / Ede / Jimmy), Henning Bäcker (Smith, Konstabler / Säge-Robert / Trauerweiden-Walter). Es spielen Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Altenburg-Gera unter Leitung von Olav Kröger am Klavier. Die Bühne entwarf Jan Steiger, die Kostüme Inken Gusner. Choreografin ist Helen Schröder.

 

Nächste Vorstellungen: 11. Okt. 10 Uhr, 15. Okt. 19.30 Uhr, 31. Okt. 14.30 Uhr, 13. Nov. 16 Uhr, 18. Nov. 19.30 Uhr.

 

Die Altenburger Premiere ist am 1. Dezember, 19 Uhr im Landestheater.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑