Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht und Kurt Weill, Staatstheater Braunschweig "Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht und Kurt Weill, Staatstheater..."Die Dreigroschenoper"...

"Die Dreigroschenoper" von Bertolt Brecht und Kurt Weill, Staatstheater Braunschweig

Premiere am 7.2.10, 19.30 Uhr im Großen Haus, Am Theater/Steinweg

 

London Ende des 18. Jahrhunderts oder auch London in den 20er Jahren. Der Stadtteil Soho ist ganz in der Hand der Unterwelt.

Zwei konkurrierende Banden haben sich das Terrain untereinander aufgeteilt und machen ihre Geschäfte. Bettlerkönig Peachum hat mit seiner Agentur »Bettlers Freund« ein mittelständisches Wirtschaftsunternehmen nach allen Regeln der Kunst geschaffen. Angebot und Nachfrage immer im Blick, den Mitleidsfaktor richtig kalkuliert, stattet er arme Schlucker gegen eine Gebühr zu erfolgversprechenden Bettlern aus, teilt ihnen Plätze zu und kassiert dann noch eine schöne Provision von den milden Gaben der Wohlhabenden. Macheath, genannt Mackie Messer und seine Bande bevorzugen da eher den »direkten Weg« über Einbruch und Diebstahl zu den Reichtümern der Londoner Gesellschaft.

 

Die heimliche Hochzeit Mackies mit Polly Peachum, der Tochter des Bettlerkönigs, bringt die Verhältnisse in Soho aus dem Gleichgewicht. Peachum, der nicht hinnehmen will, dass er seine anständige Tochter an diesen Ganoven verloren hat, verlangt von Polizeichef Tiger Brown, der selbst Gast auf der Blitzhochzeit war, die sofortige Verhaftung seines Schwiegersohns. Andernfalls werde er die anstehenden Krönungsfeierlichkeiten durch eine Demonstration des Elends stören ...

 

Mit der 1928 in Berlin uraufgeführten »Dreigroschenoper« schufen Brecht und Weill ein neues musikalisches Genre für Schauspieler. Die Songs wurden zu Welthits, die Figuren unsterblich.

 

Nach John Gays »The Beggar‘s Opera«, übersetzt aus dem Englischen von Elisabeth Hauptmann

 

Inszenierung: Robin Telfer - Bühnenbild: Siegfried E. Mayer - Kostüme: Tanja Liebermann - Musik: Günther Lehr

 

Mit: Dirk Lange (Macheath, genannt Mackie Messer), Werner Galas (Jonathan Jeremiah Peachum, Besitzer der Firma "Bettlers Freund"), Katrin Reinhardt (Celia Peachum, seine Frau), Louisa von Spies (Polly Peachum, seine Tochter), Tilmar Kuhn (Brown, oberster Polizeichef von London), Andrea Köhler (Lucy, seine Tochter / Robert), Nientje Schwabe (Die Spelunken-Jenny), Andreas Jäger (Smith), Gunnar Blume (Filch), Florian Kleine (Die Platte: Matthias), Stefan Peetz (Jakob), Marko Werner (Ede)

 

Weitere Vorstellungen: 12.2. und 18.2., jeweils um 19:30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑