Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die dunkle Seite des SeinsDie dunkle Seite des SeinsDie dunkle Seite des...

Die dunkle Seite des Seins

"Inception" von Sonia Radebe und "The bitter end of Rosemary" von Dada Masilio im Tanzhaus NRW Düsseldorf

Renommierte Choreographen empfehlen junge Künstler, das ist die Idee der Reihe "Global Dance Alliances" des Tanzhauses NRW. Dank der diesmaligen Mentoren Gregory Maqoma und Sidi Larbi Cherkaoui wurden die Zuschauer in einem Doppelprogamm mit zwei ausdrucksstarken, südafrikanischen Choreographinnen bekannt gemacht.

 

Sonia Radebe tritt mit einer Grubenlampe, geschickt unter einem mit Geäst dekoriertem Strohkorbhütchen verborgen, auf die stockdunkle Bühne. Unwägbare Geräusche aus der Wildnis der Nacht und beklemmende Träume führen zu einer Grenzsituation, in der sich die Protagonistin intensiv mit ihrem Sein auseinandersetzen muss. In Sonia Radebes beeindruckendem, expressiv dargebotenem Solo "Inception" scheint diese Erfahrung der Nacht zu einer neuen Wahrnehmung des eigenen Ichs zu führen, wenn man dem Titel Glauben schenken mag.

 

Auch Dada Masilio setzt sich in ihrem Stück "The bitter end of Rosemary" mit Grenzerfahrungen auseinander. Sie nimmt die Figur der Ophelia, die bekanntlich dem Wahnsinn verfällt, als Ausgangspunkt für ihre Erkundung der psychischen Auswirkungen von Gewalt, Unterdrückung und Ausbeutung der weiblichen Seele. Völlig nackt tritt sie dem Publikum entgegen, verausgabt sich mit schwindelerregenden Armbewegungen, wirft in stilleren Momenten Blumen auf die Bühne, alles unterlegt mit einer kraftvollen Aggressivität, dennoch am Rande des Zusammenbruchs.

Beide Soli waren äußerst beeindruckend und wurden vom Publikum begeistert aufge¬nommen. Zu wünschen bliebe noch, dass auch "kleinere" Formate mehr Zuschauerresonanz erführen. Es lohnt sich, wahre Entdeckungen sind zu machen!

 

"Inception":

Choreografie, Tanz: Sonia Radebe; Musik: Taj Mahal Travellers, Nhlanhla Mahlangu; Requisite: Light bulb and Stairs; Kostüm: Thando Lobese., Tanz: Sonia Radebe; Musik: Taj Mahal Travellers, Nhlanhla Mahlangu; Requisite: Light bulb and Stairs; Kostüm: Thando Lobese.

 

"The bitter end of Rosemary“:

Choreografie, Tanz: Dada Masilo; Komposition: Philip Miller; Gesang: Ingantia Madalane, Lebohang Borale; Licht: Suzette le Sueur; Kostüm: Ann Bailes.

 

Juni 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑