Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE EISBÄREN von Jonas Gardell im E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergDIE EISBÄREN von Jonas Gardell im E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergDIE EISBÄREN von Jonas...

DIE EISBÄREN von Jonas Gardell im E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 25. März 2012 | 20:00 | Studio. -----

Ilse feiert Geburtstag, und es verspricht, lustig zu werden. Ein kleines ritualisiertes Spiel wie jedes Jahr.

Ihr Sohn kommt nicht, denn er hat einen Fernsehauftritt.

Er ist nämlich ein berühmter Autor und der ganze Stolz seiner Mutter; jeden Schnipsel sammelt sie von ihm. Gekommen sind dafür die weit weniger geschätzten Töchter, die die Abwesenheit des Lieblingssohnes nutzen, um unverhohlen um Aufmerksamkeit und Zuneigung der Mutter zu buhlen. Gekämpft wird mit harten Bandagen: selbstlose Aufopferung, besondere Geschenke, und natürlich der jeweils Anderen eins auswischen, sie bloßstellen und diskreditieren mit allen Mitteln – stets ohne das gewünschte Ergebnis. Ebenso unerwidert ist Ilses Liebe für ihren Sohn – und die Töchter versäumen keine Gelegenheit, ihr das zu vergegenwärtigen. Die unerwiderte Liebe entlädt sich in gegenseitiger Verletzung und die gegenseitige Erniedrigung kulminiert in dem abendlichen Fernsehinterview des Sohnes, der das spezielle Verständnis von Liebe in seiner Familie schonungslos offenlegt…

 

Jonas Gardell versteht es meisterhaft, die tragische Lebenserkenntnis in eine Komödie umzuwandeln. Als solche erlaubt das Stück, über Menschen und ihr Unglück zu lachen, gleichzeitig Mitleid mit den Figuren zu haben und vor allem: sich selbst in ihnen zu erkennen.

 

Inszenierung: Peter Kesten | Ausstattung: Karlheinz Beer

 

Mit: Olivia Sue Dornemann, Iris Hochberger, Karin M. Schneider; Nadine Panjas, Felix Pielmeier (beide Videoeinspielung)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑