Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Entführung aus dem Serail" von Mozart in Augsburg"Die Entführung aus dem Serail" von Mozart in Augsburg"Die Entführung aus dem...

"Die Entführung aus dem Serail" von Mozart in Augsburg

PREMIERE: 06.01.2008 um 18.00 Uhr

 

Mozarts 1782 im Wiener Burgtheater uraufgeführte „Türkenoper“ griff ein Modethema der Zeit auf: Die Verschleppung von Europäern und Europäerinnen in einen türkischen Harem.

In seinem Wechsel von Dialogszenen und musikalischen Nummern gelingt es Mozarts Singspiel, in der Wahrhaftigkeit und psychologischen Ausdeutung der Charaktere weit über jedes Klischee hinaus zu gelangen. Dies gilt für alle Personen des Stücks: für die vier Europäer Konstanze, Belmonte, Blonde und Pedrillo ebenso wie für Osmin und den Bassa Selim. Jenseits jeder vordergründigen Aktualisierung lässt sich Die Entführung aus dem Serail als Parabel auf die Situation des Fremdseins, des Verlustes scheinbar sicherer kultureller und damit auch emotionaler Verbindlichkeiten verstehen. In der Fremde auf sich selbst zurückgeworfen, ist alles ungewiss, selbst auch ob die Liebe letzte Sicherheit zu geben vermag.

Tatjana Gürbaca machte in den letzten Jahren mit Inszenierungen wie Mavra an der Berliner Staatsoper Unter den Linden, Hoffmanns Erzählungen und Rigoletto an der Oper Graz, Mazeppa am Opernhaus Bern oder Così fan tutte in Luzern auf sich aufmerksam. In der Saison 2007/08 wird sie an der Deutschen Oper Berlin Der fliegende Holländer inszenieren. Sie arbeitet erstmals in Augsburg.

Musikalische Leitung: Kevin John Edusei

Inszenierung: Tatjana Gürbaca

Bühnenbild und Kostüme: Sigi Colpe

Choreinstudierung: Karl Andreas Mehling

Dramaturgie: Ralf Waldschmidt

 

Selim, Bassa: Frank Siebenschuh

Konstanze: Sophia Brommer

Blonde: Anja Metzger

Belmonte: Seung-Hyun Kim

Pedrillo: Roman Payer

Osmin: Per Bach Nissen

 

Chor des Theater Augsburg

Philharmonisches Orchester Augsburg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑