Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Entführung aus dem Serail" von W.A. Mozart - Hans Otto theater Potsdam "Die Entführung aus dem Serail" von W.A. Mozart - Hans Otto theater Potsdam "Die Entführung aus dem...

"Die Entführung aus dem Serail" von W.A. Mozart - Hans Otto theater Potsdam

Premiere: Samstag, 27.9.2008, 19 Uhr, Schlosstheater im Neuen Palais Potsdam-Sanssouci

 

Mit der 1782 im Wiener Burgtheater uraufgeführten „Entführung aus dem Serail“ erfüllte Mozart den Auftrag Kaisers Josephs II., ein deutsches Nationalsingspiel zu schaffen und entsprach dem Zeitgeschmack nach Opern mit orientalischem Sujet.

Belmonte und Konstanze, ein Liebespaar aus Spanien, war auf einer Seereise von Piraten überfallen und getrennt worden. Konstanze ist mit dem Dienerpaar, der Blonden und Pedrillo, in Gefangenschaft des türkischen Bassa Selim geraten. Selim will Konstanze zur Lieblingsfrau seines Harems machen. Freundlich wirbt er um sie und droht zugleich, sie mit Gewalt gefügig zu machen. Konstanze verweigert sich ihm, bereit, für ihre Treue zu Belmonte „Martern aller Arten“ zu erleiden, auch den Tod.

 

Den heiteren Singspiel-Charakter bestimmt das Geschehen um Osmin. Der hoffnungslos in das blonde Mädchen verliebte Aufseher über das Serail gerät durch ihr kokettes Spiel und die Versuchung des Alkohols in Konflikt. Sein Glaube an das System des Bassa zerbricht an der sich durch Vernunft und Vergebung wandelnden Haltung seines Vorgesetzten.

 

Die Aufführung im Rahmen der "Potsdamer Winteroper" ist eine Koproduktion mit der Kammerakademie Potsdam, KULT-Brain e.V. und dem Brandenburger Theater. Uwe Eric Laufenberg führt Regie, Konrad Junghänel dirigiert die Kammerakademie Potsdam.

 

Text nach Christoph Friedrich Bretzner von Johann Gottlieb Stephanie d.J.

 

Ihsan Othmann (Bassa Selim)

Jutta Böhnert (Konstanze)

Silvia Weiss (Dez.) (Konstanze)

Anna Palimina (Blonde)

Marco Jentzsch (Belmonte)

John Heuzenroeder (Pedrillo)

Wolf Matthias Friedrich* (Osmin)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑