Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Feuerzangenbowle" in Dinslaken"Die Feuerzangenbowle" in Dinslaken"Die Feuerzangenbowle"...

"Die Feuerzangenbowle" in Dinslaken

Komödie von Heinrich Spoerl und Wilfried Schröder

Premiere Fr. 31.08.2007, 20.00 Uhr (Kathrin-Türks-Halle).

 

In gemütlicher Runde bei dem einen oder anderen Gläschen Feuerzangenbowle schwelgen gestandene Herren in Erinnerungen an die Streiche der Schulzeit.

 

 

 

Nur der erfolgreiche Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer sitzt unbeteiligt daneben und muss schließlich einsehen, dass ihm der wohl beste Teil seiner Jugend entgangen ist, denn er wurde von einem Privatlehrer unterrichtet.

 

Benebelt von der Wirkung des Alkohols entsteht eine Schnapsidee, aus der Wirklichkeit wird: Pfeiffer verkleidet sich als Pennäler und zieht mit Schülermütze, Nickelbrille und Büchern unterm Arm endlich ins Gymnasium. Zum Ergötzen seiner Mitschüler und zum Entsetzen des Lehrkörpers stellt er hier seine ganze promovierte Intelligenz für das Aushecken von Streichen zur Verfügung …

 

Wer kennt sie nicht, die legendäre „Feuerzangenbowle“? Millionen von Menschen wissen seitdem, dass man Pfeiffer mit drei „f“ schreibt, was eine Dampfmaschin ist (da stellen wir uns alle mal ganz dumm) und wie die alkoholische Gärung funktioniert. Wer erinnert sich nicht an den Schuldirektor, den alle nur Zeus nennen, an die Lehrer Bömmel und Schnauz Und wie hieß es anlässlich der 1944er Verfilmung mit Heinz Rühmann: "Dieser Film ist ein Loblied auf die Schule, aber es ist möglich, dass die Schule es nicht merkt.

 

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass die „Feuerzangenbowle” mit ihrer Botschaft, dass Subversion als treibende Kraft gerade in jungen und mittleren Jahren ungeahnte Kräfte freisetzen kann, nicht erst seit der legendären Verfilmung ein Unterhaltungsklassiker bei jung und alt ist. Sie verbindet alle Generationen, denn ob Großvater oder Enkel: In die Schule sind alle einmal gegangen.

 

Inszenierung: Kai Festersen - Ausstattung: Beate Zoff

 

Mit Philipp Sebastian (Pfeiffer), Thomas Hamm (Justizrat Fleisch/Husemann), Leif Scheele (Bankier Etzel/Luck), Andreas Mayer (Apotheker Fröbel/Rosen), Marco Alvaro (Dr. Hellwig/Knebel), Felix Gattinger (Dr. Spoerl/Melworm), Josef Hofmann (Direktor Knauer, genannt Zeus), Michael Gabel (Professor Crey, genannt Schnauz), Anton Schieffer (Professor Bömmel), Iris Kunz (Eva Knauer), Erwin Kleinwechter (Oberschulrat), Anna Haack (Frau Windscheid)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑