Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE FLEDERMAUS, Operette in drei Akten von Johann Strauss, Staatstheater KarlsruheDIE FLEDERMAUS, Operette in drei Akten von Johann Strauss, Staatstheater...DIE FLEDERMAUS, Operette...

DIE FLEDERMAUS, Operette in drei Akten von Johann Strauss, Staatstheater Karlsruhe

A-PREMIERE 14.12.13 19.00 Uhr GROSSES HAUS, B-PREMIERE 19.12.13 20.00 Uhr GROSSES HAUS. -----

Entgrenzungen der besonderen Art sind das zentrale Thema der Fledermaus von Johann Strauß: realistisch gezeichnet und bis heute aktuell.

 

Rosalinde gibt sich als ungarische Gräfin aus, ihre Kammerzofe Adele probt als berühmte Schauspielerin den sozialen Aufstieg, und Eisenstein wird zum Marquis. Mit grellem Maskenspiel versuchen die Figuren beim rauschenden Ball von Prinz Orlofsky, den Grenzen und Zwängen ihrer sozialen Rollen zu entfliehen; zumindest kurzfristig – ganz nach dem Motto: „Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist.“

 

Der Erfolg von Offenbachs Operetten brachte den legendären Wiener Walzerkönig auf die Idee, sich selbst einmal in diesem Genre zu versuchen. Seine 1874 am Theater an der Wien uraufgeführte Fledermaus mit ihren schwungvollen, mitreißenden und unwiderstehlich komischen Nummern ist nicht nur das erfolgreichste, sondern auch das anspruchsvollste Exemplar der Gattung – ideal für das Karlsruher Opernensemble. Und ideal für Götz-Friedrich-Regiepreisträger Lorenzo Fioroni, der 2013 bereits seine zweite Nominierung für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST erhielt und erstmals in Karlsruhe inszenieren wird. Das STAATSTHEATER KARLSRUHE führt damit nach Ritter Blaubart und Der Vetter aus Dingsda seine Operettenlinie auf den Gipfel der Gattung.

 

– in deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Justin Brown

REGIE Lorenzo Fioroni

BÜHNE Ralf Käselau

KOSTÜME Sabine Blickenstorfer

CHOR Stefan Neubert

CHOREOGRAFIE Pascale-Sabine Chevroton

DRAMATURGIE Raphael Rösler

 

Rosalinde Heidi Melton

Christina Niessen

Gabriel von Eisenstein Kammersänger Klaus Schneider

Matthias Wohlbrecht

Adele Sharleen Joynt

Kammersängerin Ina Schlingensiepen

Larissa Wäspy

Alfred Eleazar Rodriguez

Andrea Shin

Prinz Orlofsky Christina Bock

Stefanie Schaefer

Katharine Tier

Dr. Falke Andrew Finden

Armin Kolarczyk

Gabriel Urrutia Benet

Frank Kammersänger Edward Gauntt

Kammersänger Tero Hannula

Ida Lydia Leitner

Larissa Wäspy

Dr. Blind Kammersänger Hans-Jörg Weinschenk

Max Friedrich Schäffer

Frosch Pavel Fieber

Martin Wacker

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑