Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE FLEDERMAUS, Operette von Johann Strauss, Volkstheater WienDIE FLEDERMAUS, Operette von Johann Strauss, Volkstheater WienDIE FLEDERMAUS, Operette...

DIE FLEDERMAUS, Operette von Johann Strauss, Volkstheater Wien

Premiere: 12. Dezember 2008 um 19.30 Uhr

 

Nach einer durchzechten Faschingsnacht lässt Gabriel Eisenstein seinen schwer betrunkenen Freund Falke im Fledermauskostüm auf der Straße zurück – und macht ihn so zum Gespött der Öffentlichkeit.

 

 

Seitdem sinnt Falke auf Rache. Seine Stunde schlägt, als Eisenstein wegen Beamtenbeleidigung für ein paar Tage ins Gefängnis muss: Just für den Abend seines Haftantritts lädt er ihn zu einem Silvesterfest beim bulgarischen Handelsattaché Orlofsky ein. Und Eisenstein, immer auf der Suche nach kleinen außerehelichen Vergnügungen, will diese Party unter keinen Umständen verpassen. Er nimmt von seiner Gattin Rosalinde Abschied, die ihren Gemahl ins Gefängnis ziehen lässt, jedoch nur, um ihrerseits freie Bahn für ihren ehemaligen Gesangslehrer und heimlichen Liebhaber Alfred zu haben. Schnell wird noch der Haushaltshilfe Adele freigegeben, damit die leidenschaftliche Zweisamkeit durch nichts gestört werde. Doch Alfred wird prompt an Eisensteins Stelle verhaftet. In der Zwischenzeit feiert der, maskiert und ausgelassen, bei Orlofsky und erliegt im Wodkarausch der allgemeinen Verbrüderung.

 

Doch nicht nur Eisenstein amüsiert sich blendend: Rosalinde taucht im Kostüm einer ungarischen Soubrette auf, Adele gefällt sich in der Rolle einer angehenden Schauspielerin und auch Gefängnisdirektor Frank mischt sich – natürlich inkognito – unters Volk. Und im Hintergrund zieht unbemerkt Falke die Fäden...

 

Die Fledermaus gilt als Nonplusultra der Wiener Operette. Michael Schottenbergs Bearbeitung lehnt sich an die komödiantische Erzähltradition eines Feydeau oder Labiche an und räumt so dem Schauspiel einen gleichrangigen Stellenwert neben der Musik ein. Diese Fledermaus versteht sich als Alternative zu klassischen Operetteninszenierungen im Musiktheater. Die Inszenierung spielt im Wien der 60er Jahre, der Zeit des Wiederaufbaus und Umbruchs, und wird originalgetreu erzählt. Eine fünfköpfige Jazz-Combo lässt die mitreißenden Melodien des Walzerkönigs Johann Strauß neu erklingen.

 

Regie Michael Schottenberg

Bühne Hans Kudlich

Kostüme Erika Navas

Musikalische Leitung und Arrangements Patrick Lammer

Einstudierung des Chors Walter Zeh

 

Mit Inge Altenburger, Luisa Katharina Davids, Beatrice Frey, Susa Meyer, Katharina Straßer; Wolf Dähne, Erwin Ebenbauer, Andy Hallwaxx, Thomas Kamper, Marcello de Nardo, Andreas Vitásek und der Chorvereinigung Wien-Neubau Musiker Imre Lichtenberger-Bozoki (Trompete), Florian Fennes (Saxofon), Michael Kröss (Bass), Vladimir Kostadinovic (Schlagzeug), Patrick Lammer (Klavier)

 

Die nächsten Vorstellungstermine: 15., 19., 23., 27., 28. und 31. Dezember, jeweils 19.30 Uhr

sowie 8., 15., 16., 20., 21., 24., 25. und 30. Jänner, jeweils 19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑