Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE FRAU OHNE SCHATTEN von Richard Strauss, Musiktheater im Revier GelsenkirchenDIE FRAU OHNE SCHATTEN von Richard Strauss, Musiktheater im Revier...DIE FRAU OHNE SCHATTEN ...

DIE FRAU OHNE SCHATTEN von Richard Strauss, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere am Sonntag, 28. September 2014, 18.00 Uhr, Großes Haus. -----

Zwei Paare aus unterschiedlichen Welten: Der Kaiser liebt die Kaiserin. Von ihrer Amme erfährt sie, dass ihr Vater dieser Liebe jedoch einen Fluch eingegeben hat: Die Kaiserin muss einen menschlichen Schatten werfen, also fruchtbar sein wie die Menschen, sonst wird der Kaiser lebendig versteinern.

Im Hause des gutmütigen Färbers Barack und seiner unzufriedenen Frau finden sie einen ungewollten Schatten und die Amme versucht ihn der Färberin abzukaufen. Der ahnungslose Kaiser argwöhnt,

wegen des Interesses seiner Frau an den Menschen. Als die Beziehung der Färbersleute durch die Intervention der Amme endgültig zu zerbrechen droht und der Schatten für die Kaiserin

greifbar nahe ist, trennt eine überirdische Macht das Paar.

 

Die Kaiserin wird einer Prüfung ihres Gewissens und ihrer Menschlichkeit ausgesetzt: Trinkt sie vom Wasser des Lebens, erhält sie den Schatten der Färberin und rettet ihren Mann. Trinkt sie nicht, können Barack und die Färberin doch noch glücklich werden. Doch der Kaiser wird dann auf ewig zu Stein …

 

Während Europa bereits am Abgrund des Ersten Weltkrieges stand, schrieb Hofmannsthal dieses tiefgründige „Zaubermärchen“. Er gibt ihm jedoch einen Sinn, der deutlich unter dem Eindruck der Zeit steht: lähmendes Grauen, die kriegerische Getriebenheit des Kaisers und die Angst der Kaiserin davor, als Mensch zu bestehen. Die Musik von Richard Strauss ist überirdisch schön und zeigt den Meister der Romantischen Musik auf dem Höhepunkt seines Könnens. Das Werk wurde 1919 in Wien uraufgeführt und verblüfft in seiner Deutungsvielfalt bis heute.

 

Musikalische Leitung

Rasmus Baumann

Regie

Michael Schulz

Bühne

Dirk Becker

Kostüme

Renée Listerdal

Choreinstudierung

Christian Jeub

Kinderchoreinstudierung

Dramaturgie

Alfred Schulze-Aulenkamp

Jürgen Otten, Juliane Schunke

 

Der Kaiser

Martin Homrich

Die Kaiserin

Yamina Maamar

Die Amme

Gudrun Pelker

Barak, der Färber

Urban Malmberg

Sein Weib

Sabine Hogrefe

Der Einäugige

Piotr Prochera

Der Einarmige

Joachim Gabriel Maaß

Der Bucklige

William Saetre

Der Geisterbote

Dong-Won Seo

Die Stimme des Falken

Dorin Rahardja

Die Stimme des Jünglings

Hongjae Lim

Die Erscheinung des Jünglings

Ingo Schiller

Eine Stimme von oben

Dimitra Kalaitzi-Tilikidou*

Ein Hüter der Schwelle des Tempels

Alfia Kamalova

Stimmen der Ungeborenen

Marie Heeschen*, Alfia Kamalova, Dorin Rahardja, Anke Sieloff, Almuth Herbst, Dimitra Kalaitzi-Tilikidou*

Die Stimmen der Wächter der Stadt

Dienerinnen

Jacoub Eisa*, Christian Henneberg*, Charles Moulton, Dong-Won Seo

Alfia Kamalova, Anke Sieloff,

Dimitra Kalaitzi-Tilikidou*

*Mitglied des Jungen Ensembles am MiR

Chor und E-Chor, Gelsenkirchener Kinderchor, Statisterie

 

Weitere Vorstellungen:

5., 19. Oktober, 2., 14. November, 13. Dezember 2014

 

TicketHotline: 0209-4097.200

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑