Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE GÄRTNERIN AUS LIEBE von Wolfgang Amadeus Mozart - Staatstheater SaarbrückenDIE GÄRTNERIN AUS LIEBE von Wolfgang Amadeus Mozart - Staatstheater...DIE GÄRTNERIN AUS LIEBE...

DIE GÄRTNERIN AUS LIEBE von Wolfgang Amadeus Mozart - Staatstheater Saarbrücken

Premiere Samstag, 5. Juli 2014 um 19.30 Uhr im im Großen Haus. -----

Eine Gärtnerin ist sie eigentlich nicht, die Marchese Violante. Aber aus Liebe lässt sie sich im Garten des Podestà verdingen, um ihrem angebeteten Belfiore nahe zu sein.

Er erkennt sie nicht, kann sie nicht erkennen, denn er glaubt sie tot von eigener Hand: Es gab einen Streit, und er griff zum Dolch, doch das ist nicht die einzige verwickelte Geschichte ...

 

Erst 18 Jahre war Mozart alt, als er die Verwechslungskomödie Die Gärtnerin aus Liebe schrieb, in der die Genialität späterer Jahre aufblitzt. Gekonnt bedient er sich der typischen Situationskomik der Commedia dell'arte, wählt aber auch Elemente und sensible Charakterzeichnung aus der opera seria. Dieser Kunstgriff verschafft dem Werk eine außerordentliche Vielfalt an Melodien und weist bereits den Weg zu den großen Meisterwerken wie "Le nozze di Figaro" und "Don Giovanni".

 

Schon im Jahr der Uraufführung 1775 spürten Kenner, dass sie es mit einem Ausnahmetalent zu tun hatten. Der Dichter und Komponist Christian Daniel Schubart schrieb über seinen Besuch der Aufführung in München: " Wenn Mozart nicht eine im Gewächshaus getriebene Pflanze ist, so muss er einer der größten Komponisten werden, die jemals gelebt haben."

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Ulrich Cornelius Maier, Solorepetitor am SST, übernimmt die musikalische Leitung. Gastregisseur Tom Ryser hat schon 2013 in Saarbrücken mit seiner Inszenierung des SST-Orchesterprojekts "Operation Orchester. Oper ohne Sänger" gezeigt, dass er Anspruch und Unterhaltung zu verbinden weiß. Das Bühnenbild und die Kostüme gestaltet Stefan Rieckhoff, und Lillian Stillwell entwickelt die Choreografie.

 

Musikalische Leitung: Ulrich Cornelius Maier

Inszenierung: Tom Ryser

Bühnenbild und Kostüme: Stefan Rieckhoff

Choreografie: Lillian Stillwell

 

Don Anchise, Podestà von Lagonero: Rupprecht Braun

Marchesa Violante Onesti = Sandrina: Elizabeth Wiles

Contino Belfiore: Algirdas Drevinskas

Arminda: Tereza Andrasi

Cavaliere Ramiro: Judith Braun

Serpetta: Herdís Anna Jónasdóttir

Roberto = Nardo: Stefan Röttig

 

Das Saarländische Staatsorchester und der Kinderchor des SST

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑