Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Geierwally" nach dem Roman von Wilhelmine von Hillern - Theater Augsburg"Die Geierwally" nach dem Roman von Wilhelmine von Hillern - Theater Augsburg"Die Geierwally" nach...

"Die Geierwally" nach dem Roman von Wilhelmine von Hillern - Theater Augsburg

Premiere 27. November 2015 , 19.30 Uhr, brechtbühne. -----

Eine Geschichte aus den Tiroler Alpen. --- Walburga Stromminger ist spröde wie eine Katze, wild wie die Stiere ihres Vaters und doch das schönste Mädel in ganz Tirol. Außerdem ist sie eine gute Partie, denn sie ist das einzige Kind des reichsten Bauern im Tal.

 

Ihr ehrgeiziger Vater hat sie - als zukünftige Alleinerbin - hart wie einen Jungen erzogen, die Mutter starb kurz nach der Geburt. Als vor Jahren das Nest eines Lämmergeiers an einer schroffen Felswand entdeckt wurde, getraute sich keiner, sich dem Nest zu nähern. Anders die dreizehnjährige Walburga. Der Vater ließ sie, nur mit einem Seil gesichert und einem Messer bewaffnet, unter wütenden Angriffen des Geiers das Nest ausräumen. Seitdem wird sie "Geierwally" genannt und zieht ein von ihr gerettetes Geierküken als Haustier groß. Als der Vater sie aus wirtschaftlichen Gründen mit dem finsteren Vinzenz Gellner´verheiraten will, begehrt Wally auf. Schon seit ihrer Firmung liebt sie den mutigen „Bären-Joseph" und wird sich auf gar keinen Fall dem Willen des Vaters beugen.

 

Die 1836 in München geborene Schauspielerin und Schriftstellerin Wilhelmine von Hillern entdeckte 1870 in einem Innsbrucker Laden ein Selbstporträt von Anna Stainer-Knittel, das sie beim Ausnehmen eines Adlerhorstes zeigt. Von Hillern reiste in deren Heimatort Elbigenalp, um mehr über die mutige Frau zu erfahren und schrieb Die Geierwally. Dass diese Geschichte bis heute bekannt ist, liegt vermutlich nicht nur an der eindringlichen Schilderung des harten Bauernlebens in rauer Bergwelt, sondern vor allem an deren Protagonistin: einer starken und eigenwilligen Frau, die sich der ihr zugedachten Geschlechterrolle konsequent verweigert. Und das im Heimatroman!

 

Der Österreicher Gregor Tureček (Foto) studierte Regie an der Bayerischen Theaterakademie und arbeitet seit 2013 als Regieassistent am Residenztheater in München. Dort entstanden bislang drei Inszenierungen, für Taken from real life. Eine Show gewann er 2014 den Kurt-Meisel-Förderpreis.

 

Regisseur Gregor Turecek inszeniert erstmals am Theater Augsburg

 

Inszenierung: Gregor Turecek

Bühnenbild: Maximilian Lindner

Kostüme: Johanna Hlawica

Musik: Moritz Bard

Dramaturgie: Barbara Bily

 

Walburga Stromminger: Kerstin König

Stromminger / Kurat von Heilig Kreuz: Klaus Müller

Joseph Hagenbach: Patrick Nellessen

Vinzenz Gellner: Sebastian Baumgart

Klettenmaier: Butz Ulrich Buse

Nikodemus Klotz: Gregor Trakis

Benedikt Klotz: Thomas Prazak

Marianne Klotz / Afra Hagenbach: Helene Blechinger

 

Termine

Fr 27.11.15 Sa 05.12.15 Sa 12.12.15 So 13.12.15 So 20.12.15 So 03.01.16 Mi 06.01.1 6Di 19.01.16

Sa 23.01.16 So 24.01.16 Sa 13.02.16 Mi 09.03.16 So 20.03.16 Fr 22.04.16 Do 28.04.16

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑