Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Genese der GewaltDie Genese der GewaltDie Genese der Gewalt

Die Genese der Gewalt

"N" von Ballet Preljocaj & Granular Synthesis im Tanzhaus NRW in Düsseldorf im Rahmen von TEMPS D´IMAGES 2006

"N" ist eine Koproduktion der französischen Ballettcompagnie Angelin Preljocaj mit Granular Synthesis, hinter der sich das deutsch-österreichische Künstlerpaar Kurt Hentschläger und Ulf Langheinrich verbirgt. In der Mathematik bezeichnet "N" die unbestimmte Konstante, aber "N" könnte auch niemand und jeder sein.

 

In einer beeindruckenden Inszenierung wird vor dem Zuschauer die Entwicklungsgeschichte der menschlichen Gewalt aufgezeigt. Das Stück beginnt folgerichtig in der Urgeschichte und zeigt auf der zunächst dunklen Bühne die erste Stammesrivalität. Dort lassen sich zwei nackte, diagonal angeordnete Körperhaufen erkennen, aus denen sich zwei Wesen lösen, die sich vierbeinig um ihren Haufen herumbewegen und mit ihrem Mund/Maul jeweils die Körperteile ihres Haufens neu sortieren. Ein ganz archaisches Bild, das an mythologische Erzählungen der Entstehung der Menschen denken lässt. Ganz allmählich bemerken diese beiden Tiermenschen, dass sich ihnen gegenüber eine andere Sippe befindet, bewegen sich aufeinander zu, verharren, kehren zu ihrer Sippe zurück, wenden sich wieder einander zu, greifen sich an und kehren dann wieder zurück. Die Haufen lösen sich auf, werden zu einzelnen Wesen. In repetitiven, präzisen Bewegungsabläufen schreitet die Entwicklung fort, werden Formen menschlicher Gewalt vorgeführt, wobei diese von beiden Geschlechtern ausgeführt wird. Mit Stöcken dirigieren sich die Tänzer brutal zu neuen Posen. In einer Videoprojektion rückt unaufhaltsam eine Formation von martialisch mit Streitäxten ausgerüsteten Rittern gegen die Tänzer vor. Die Computersimulation dekonstruiert diese Körper mit zunehmenden Tempo in bloße Formen.

Die Gewalt gegen Frauen wird durch brutales Einrichten der Körper dargestellt, wobei die Frauen mit offenen Mündern und krampfartig gespreizten Fingern zum stummen Schrei gefrieren. Folteropfer, deren Münder und Augen mit schwarzen Bändern verbunden sind, sind als Opfer an die Täter gekettet und müssen so den Anweisungen ihrer Folterer Folge leisten. In kühler Stilisierung werden Aggressivität, körperliche Gewalt, Unterdrückung und Erniedrigung präsentiert.

 

Vor dem Zuschauer entfaltet sich diese Genese der Gewalt in einem atemberaubend getanzten Tempo, wobei er durch die Synästhesie von Bild und Ton selbst permanentem Stress ausgesetzt ist. Der durchdringende elektronische Sound mit seinen Subbässen und die sich während des Ablaufs des Stückes steigernde Lichtintensität, die zuletzt in kaum mehr zu ertragendem Videoflickern und stroboskopischen Effekten mündet, setzen den Zuschauer selbst einer körperlich fühlbaren Resonanz aus. Das Licht der Erkenntnis löst sich in brutalem Flackern auf. Ballet Preljocaj und Granular Synthesis zeigen, dass das Thema der menschlichen Gewalt seit urgeschichtlichen Zeiten nichts von seiner Aktualität verloren hat.

 

Konzept, Dramaturgie: Angelin Preljocaj, Kurt Hentschläger, Ulf Langheinrich; Choreografie: Angelin Preljocaj; Tanz: Ballet Preljocaj; Projektion, Bühne, Licht: Kurt Hentschläger; Musik, Sounddesign: Ulf Langheinrich; Kostüme: Angelin Preljocaj mit Martine Hayer; Film: DoDes’Kaden; Choreologie: Dany Lévêque.

 

26. Oktober 2006, weitere Termine im Tanzhaus NRW: 27. und 28.10.06

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑