Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams"Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams"Die Glasmenagerie" von...

"Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams

Premiere am 17. November 2007, 19.30 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz

 

Laura ist ein verschlossenes Mädchen, das sich lieber mit ihren Glastierchen unterhält, als sich dem Leben außerhalb ihrer vier Wände zu öffnen.

 

Sie lässt sich treiben. Anders ihr Bruder Tom. Um die Familie zu ernähren, hat er einen Job im Schuhlager angenommen. Widerwillig geht er zur Arbeit und verbringt den Rest des Tages im Kino. Tom spürt, dass er dieses Leben nicht mehr lange ertragen kann, aber er liebt seine Schwester und lässt sich von Mutter Amanda überreden, die Verheiratung Lauras voranzutreiben. Er lädt seinen Kollegen Jim als potentiellen Heiratskandidaten ein. Was Tom nicht weiß: Jim ist die große unerfüllte Jugendliebe Lauras.

 

Das Treffen gestaltet sich schwierig. Zunächst muss Jim die Flirtversuche der Mutter über sich ergehen lassen. Dann gerät die Abendgesellschaft plötzlich in völlige Dunkelheit: Stromausfall. Im allgemeinen Durcheinander trifft Jim auf Laura, die sich bisher im Verborgenen hielt. Es kommt zu einer bizarren Liebesszene, in deren Folge Jim verwirrt das Haus verlässt ... Damit stürzt das Gebilde von Illusionen für alle Figuren zusammen - die Wirklichkeit hat sie eingeholt, es bleiben nur Erinnerung, Traum und die womöglich nie sich einlösende Möglichkeit von Liebe.

 

Marc Lunghuß inszeniert diesen Klassiker des amerikanischen Dramas mit dem Blick auf die absurde Komik des alltäglichen Wahnsinns, der sich aus der verzweifelten Suche der Figuren nach dem Glück ergibt.

 

Regie: Marc Lunghuß

Bühne: Thomas Schunck

Kostüme: Grit Groß

 

mit: Katja Paryla (Amanda Wingfield), Sabine Fürst (Laura), Michael Pempelforth (Tom), Alexander Hetterle (Jim O’Connor)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑