Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams im Theaterhaus Jena"Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams im Theaterhaus Jena"Die Glasmenagerie" von...

"Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams im Theaterhaus Jena

Premiere 1.11.2012, 20:00 Uhr, Bühne. -----

Eine ganz normale Familie im St. Louis der 1930er Jahre. Eine Familie, die es in sich hat: Mutter Amanda sorgt sich um die Zukunft ihrer „verkrüppelten“ Tochter Laura; Bruder Tom arbeitet seit dem Weggang des Vaters hart, um Schwester Laura und Mutter Amanda durchzubringen.

 

Alle drei sind sie auf der Suche: Amanda sucht verzweifelt nach einem Verehrer für ihre Tochter, Tom sucht nach seiner persönlichen Freiheit, und Laura? Laura versucht, ihren Rausschmiss aus dem Schreibmaschinenkurs zu verbergen…

 

Eine ganz normale Familie im St.Louis der 1930 Jahre? Eine Familie, die Theatergeschichte geschrieben hat. Melancholisch geht es her, in dieser fein gezeichneten Charakterstudie, diesem Vabanque-Spiel der unerfüllten Sehnsüchte, in Tennessee Williams’ zeitlosem Klassiker. Seine Fragen sind heute aktueller denn je: Sind kleine Lügen manchmal nötig, um jemanden nicht unnötig zu verletzen? Wie lange lohnt es sich zu schweigen, wann muss man seine Stimme erheben und ehrlich sein? Wann ist es Zeit, mit dem ständigen Reden und Selbst-Reflektieren aufzuhören und endlich zu handeln? Soll man sich für Loyalität zur Familie oder für Selbstverwirklichung entscheiden? Und welche Rolle spielen eigentlich diese merkwürdigen Glastierchen?

 

Tennessee Wililiams’ Broadway-Stück wird zur überzeitlichen Parabel: Eine Familie bleibt unter sich. Das Ticken der Wanduhr, die neuen Discount-Möbel, der Mond über Soho. Alles tritt hier auf der Stelle. Wie lange dauert es, bis eine der Figuren aus diesem Kreislauf ausbricht?

 

Mit Natalie Hünig, Sebastian Thiers, Lena Vogt und Yves Wüthrich

 

Regie: Johanna Wehner

Dramaturgie: Jonas Zipf

Musik: Felix Lange

Bühne/Kostüme: Veronika Bleffert & Benjamin Schönecker

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑