Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Glasmenagerie“ von Tennessee Williams - THEATER AN DER RUHR Mülheim/Ruhr„Die Glasmenagerie“ von Tennessee Williams - THEATER AN DER RUHR Mülheim/Ruhr„Die Glasmenagerie“ von...

„Die Glasmenagerie“ von Tennessee Williams - THEATER AN DER RUHR Mülheim/Ruhr

Premiere 18. März 2016,19:30. -----

Laura Wingfield sammelt Glasfiguren, deren Zerbrechlichkeit ihre Liebe gilt. Sie ist im heiratsfähigen Alter und ihre Mutter hofft, dass sich ein Mann für sie finden lässt. Als sie erfährt, dass ein Arbeitskollege von Tom, ihrem Sohn, ein ehemaliger Mitschüler Lauras ist, lädt sie ihn zum Abendessen ein. --

Tennessee Williams interessiert sich in seiner „Glasmenagerie“ für den Epochenumbruch in den Vereinigten Staaten Ende der dreißiger Jahre, der die erste Welle der Enttraditionalisierung hervorbrachte, in denen es für die Menschen schwierig wurde, mit den Veränderungen in der Lebens- und Arbeitswelt Schritt zu halten. Die Familie der Wingfields zerbricht beinahe daran.

 

Regie: Simone Thoma

Dramaturgie: Helmut Schäfer

Kostümbild: Heinke Stork

Bühnenbild: Adriana Kocijan

Licht: Jochen Jahncke

Musik: Klaus Herzog

Regiemitarbeit: Dijana Brnic

 

Amanda Wingfield, die Mutter

Simone Thoma

 

Laura Wingfield, ihre Tochter

Gabriella Weber

 

Tom Wingfield, ihr Sohn

Albrecht Hirche

 

Jim O´Connor, ein Arbeitskollege von Tom

Klaus Herzog

 

19. März 19:30

03. April 18:00

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑