Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE im Stadttheater GiessenDIE GÖTTLICHE KOMÖDIE im Stadttheater GiessenDIE GÖTTLICHE KOMÖDIE im...

DIE GÖTTLICHE KOMÖDIE im Stadttheater Giessen

Premiere: 30. August 2008 | 19.30 Uhr im Großen Haus

Ein Spektakel aus Schauspiel, Tanz und Musiktheater nach Dante Alighieri

 

Mit Ehrfurcht aber auch mit Angst begegneten Zeitgenossen dem berühmten Dichter Dante Alighieri in den Gassen von Florenz und raunten ihren Kindern zu: „Das ist der Mann, der in der Hölle gewesen ist!“

 

Dante beschrieb seinen Läuterungsweg von der Hölle ins Paradies in 100 Gesängen mit solch ungeheurer Bildsprache und poetischer Kraft, dass mancher ihm den visionären Aufenthalt im Jenseits ehrfurchtsvoll glaubte. In seiner „Divina Commedia“ wird der italienische Dichter durch die drei Reiche Hölle, Fegefeuer und Paradies von seinem großen Vorbild geführt, dem Dichter Vergil, der wiederum von Dantes großer Jugendliebe Beatrice gesandt wurde, die ihn am Ende des Weges erwartet. Auf dem ersten Teil der Wanderung trifft Dante auf die Seelen prominenter Verstorbener, die in der Hölle auf schauerliche Art und Weise ihre Vergehen zu Lebzeiten büßen; auf den Stufen

des Läuterungsberges legt der Reisende nach und nach die Last seiner eigenen Vergehen ab um schließlich im Paradies das Licht der Erkenntnis erblicken zu dürfen.

 

Das epochale Werk aus dem 14. Jahrhundert, die GÖTTLICHE KOMÖDIE, ist die berühmteste Jenseitsreise der Weltliteratur und hat bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt. Besonders der erste Teil der Dichtung – die Hölle – inspiriert durch ihre fantastische und drastische Leidensschilderung seit Jahrhunderten Künstler aller Art, wie zum Beispiel den französischen Bildhauer Auguste Rodin, dessen „Höllenpforte“ die GÖTTLICHE KOMÖDIE nachempfindet. Doch Dante Alighieri schuf hiermit nicht nur eine bildgewaltige Vision des christlichen Jenseits sondern auch ein politisches Zeitzeugnis: Der italienische Dichter begann mit der Arbeit an seinem Lebenswerk im Exil. Italien und besonders Dantes Heimatstadt Florenz war durch lokale Familienfehden, blutige Parteikämpfe zwischen Kaiser- und Papstanhängern und den Machtklüngeln der europäischen Kronen gespalten. Verbannt und für vogelfrei erklärt, verarbeitete Dante in der „Commedia“ die Kritik an seinen Zeitgenossen, die sich daraufhin wie eine politische Schmähschrift lesen lässt: Kardinäle und Päpste, Politiker und Stadträte lässt er in den sengenden Höllenkreisen schmoren und ihren falschen Lebenswandel bitter bereuen.

 

Aus heutiger Sicht ist Dantes Reise in der GÖTTLICHEN KOMÖDIE aber auch als eine unbedingte Suche nach Selbsterkenntnis zu begreifen: „Dem Höhepunkt des Lebens war ich nahe / als mich ein dunkler Wald umfing […]“ beginnt der

erste Gesang und eine Lebenssituation großen Zweifelns und Verzweifelns auf der Suche nach dem richtigen Weg, der Dante schließlich durch verschiedenste Begegnungen in die Selbst-Findung führt.

 

Thomas Goritzki inszeniert den infernalischen Bilderreigen als Theaterspektakel aus Musiktheater, Schauspiel und Tanz und schlägt eine Brücke ins 21. Jahrhundert. Nicht nur die Beteiligten der Inszenierung begeben sich auf eine spektakuläre und ungewöhnliche theatrale Reise, sondern auch auf die Zuschauer wartet auf dem Weg von der Hölle in den Himmel manche Überraschung.

 

Inszenierung: Thomas Goritzki | Musikalische Leitung: Herbert Gietzen

Choreographie: Tarek Assam | Bühne und Kostüme: Heiko Mönnich

Chor: Jan Hoffmann | Kinderchor: Martin Gärtner

Mit: Mitgliedern aller Ensembles des Hauses

 

Einführungssoiree: 24. August 2008 | 19.30 Uhr | Großes Haus | Eintritt frei

Weitere Vorstellungen: 6., 14., 18. und 26. September 2008 | 5., 17., 19. und 26. Oktober 2008 jeweils 19.30 Uhr | Großes Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑