Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Hamburger Kunsthalle mit vier Werken zu Gast im Thalia TheaterDie Hamburger Kunsthalle mit vier Werken zu Gast im Thalia TheaterDie Hamburger Kunsthalle...

Die Hamburger Kunsthalle mit vier Werken zu Gast im Thalia Theater

Vom 18. September bis zum 8. November 2010 in den Foyers des Thalia Theaters, Eröffnung am 18. September um 19.30 Uhr im Mittelrangfoyer

 

Im Sinne einer lebendigen Partnerschaft zwischen Hamburger Kulturinstitutionen ermöglicht diese Ausstellung die ummittelbare Begegnung des Theaterpublikums mit Bildender Kunst.

 

Kurz vor Beginn der Premiere „Hamlet“ (Regie Luk Perceval) am 18. September findet im Thalia Theater eine weitere Premiere besonderer Art statt. Kunsthallen-Kuratorin Sabrina van der Ley und der Intendant des Thalia Theaters Joachim Lux eröffnen im Foyer des Thalia Theaters diese Gastausstellung der Hamburger Kunsthalle. Vier Exponate der Hamburger Kunsthalle erwarten die Zuschauer vor oder nach den Vorstellungen in den Foyers des Thalia Theaters:

 

Hiroyuki Masuyama, Caspar David Friedrich: Das Eismeer 1823/24, 2007

Eine Fotomontage in LED-Leuchtkasten

 

Eines der Highlights der Hamburger Kunsthalle ist „Das Eismeer“ (1823/24) von Caspar David Friedrich. Die japanische Künstlerin Hiroyuki Masuyama (*1968) ist fasziniert von den Gemälden des Künstlers – sie sucht Orte auf, die seinen gemalten Landschaften ähneln, photographiert sie und setzt sie am Computer aus vielen hundert Photos neu zusammen.

 

Peter Friedl, Tiger oder Löwe, 2000

Videoinstallation

 

Peter Friedls (*1960) Tiger oder Löwe (2000) ist eine Videoinstallation, die sich auf das Kunsthallen-Gemälde Tiger und Schlange (1858) von Eugène Delacroix bezieht. Friedl überträgt die Drohgebärden der ungleich großen Tiere in eine wirkliche Begegnung eines Tigers und einer (Stoff-)Schlange.

 

Nicole Wermers, Ear Ring, 2006

Eine Skulptur

 

Hohe dramatisch-gestalterische Qualitäten hat der übergroße Ohrring der Künstlerin Nicole Wermers (*1971): Ear Ring (2006) spielt mit Assoziationen von Sehnsucht und Verlangen.

 

Sylvie Fleury, Guardians, 2005

Drei Skulpturen (ca. 150cm hoch)

 

Besucher, die sich auf Augenhöhe mit außerirdischen Phantasie-Skulpturen begeben möchten, können im Mittelrangfoyer in die leuchtenden Glasaugen der Guardians (2005) von Sylvie Fleury (*1961) blicken.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑