Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„DIE HAMLETMASCHINE“ von Heiner Müller, Theater Rampe in Stuttgart „DIE HAMLETMASCHINE“ von Heiner Müller, Theater Rampe in Stuttgart „DIE HAMLETMASCHINE“...

„DIE HAMLETMASCHINE“ von Heiner Müller, Theater Rampe in Stuttgart

Premiere 13. Jan. 2009, 20 Uhr

 

Am 9. Januar 2009 wäre Heiner Müller 80 Jahre alt geworden. “Die Hamletmaschine”, 1977 in Bulgarien geschrieben, gilt als wegbereitende Arbeit “postdramatischen Theaters”.

Initiiert von Bernhard M. Eusterschulte und Johanna Niedermüller, führt das freie Stuttgarter Theater-Label TART Produktion das Stück in Koproduktion mit dem Theater Bulgarische Armee Sofia, dem Theater Rampe und dem Theatre National du Luxembourg (TNL) auf. Dem siebenköpfigen Ensemble gehören neben den TART-Darstellern die namhaften bulgarischen Schauspieler Georgi Novakov, Stephan Valdobrev und Snezhina Petrova an.

 

Die Inszenierung setzt sich mit der jüngsten Geschichte Bulgariens auseinander: Das Ende des „Kalten Krieges“, die ideologische System-Erstarrung des Sozialismus, dessen Zustand zwischen Aufbruch und Scheitern Heiner Müller in der HAMLETMASCHINE reflektiert, bis zum „Fall der Mauer“ und den sozialen, politischen und ökonomischen Folgen bis heute. „Mit dem Neuanfang der blauen Revolution versprechen Demokratie, Kapitalismus und der EU-Beitritt abermals ein besseres Leben für alle. Wie steht es um die Hoffnungen und Erwartungen nach dem neuerlichen Aufbruch?“, beschreibt Eusterschulte seinen Ansatz.

 

Heiner Müller gab 1977 in Bulgarien den ursprünglichen Plan zu einem eigenständigen Stück über den Hamlet-Stoff auf und verdichtete das Material, das anlässlich seiner Übersetzungsarbeit an Shakespeares Hamlet entstand, zu einem fragmentarischen Prosa-Text in fünf Bildern, der auf Charaktere und Handlung ganz und weitestgehend auf Dialog verzichtet. Der monologische Text verknüpft und verarbeitet zentrale Motive und Figuren des Hamlet-Stoffes und assoziatives Text-Material mit zeitgeschichtlichen Ereignissen wie der Niederschlagung des kommunistischen Ungarn-Aufstandes 1956.

 

Premiere hatte das zweisprachige, deutsch-bulgarische Theater-Projekt am 21. September 2008 auf dem internationalen Festival “Bühne am Kreuzweg” in Plovdiv und wenige Tage später im Theater Bulgarische Armee in Sofia.

Das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und vom Kulturamt der Stadt Stuttgart geförderte Projekt steht im Zeichen des Kulturaustausches Baden-Württembergs mit dem neuen EU-Land Bulgarien, das seit Januar 2008 der Europäischen Union angehört. Der Dank der Veranstalter gilt außerdem dem Goethe-Institut Bulgarien, der Botschaft der Republik Österreich Sofia und der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Sofia.

 

Weitere Vorstellungen:

14. – 17. Jan. 2009, jeweils 20 Uhr

 

Kartentelefon: 0711/620 09 09 - 16

karten@theaterrampe.de

www.theaterrampe.de

 

Theater Rampe

Filderstraße 47

70180 Stuttgart

 

TART Produktion

Bernhard M. Eusterschulte

Schreiberstr. 34

0711 / 650033

info@tart-sachen.de

www.tart-sachen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑