Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„DIE HAMLETMASCHINE“ von Heiner Müller, Theater Rampe in Stuttgart „DIE HAMLETMASCHINE“ von Heiner Müller, Theater Rampe in Stuttgart „DIE HAMLETMASCHINE“...

„DIE HAMLETMASCHINE“ von Heiner Müller, Theater Rampe in Stuttgart

Premiere 13. Jan. 2009, 20 Uhr

 

Am 9. Januar 2009 wäre Heiner Müller 80 Jahre alt geworden. “Die Hamletmaschine”, 1977 in Bulgarien geschrieben, gilt als wegbereitende Arbeit “postdramatischen Theaters”.

Initiiert von Bernhard M. Eusterschulte und Johanna Niedermüller, führt das freie Stuttgarter Theater-Label TART Produktion das Stück in Koproduktion mit dem Theater Bulgarische Armee Sofia, dem Theater Rampe und dem Theatre National du Luxembourg (TNL) auf. Dem siebenköpfigen Ensemble gehören neben den TART-Darstellern die namhaften bulgarischen Schauspieler Georgi Novakov, Stephan Valdobrev und Snezhina Petrova an.

 

Die Inszenierung setzt sich mit der jüngsten Geschichte Bulgariens auseinander: Das Ende des „Kalten Krieges“, die ideologische System-Erstarrung des Sozialismus, dessen Zustand zwischen Aufbruch und Scheitern Heiner Müller in der HAMLETMASCHINE reflektiert, bis zum „Fall der Mauer“ und den sozialen, politischen und ökonomischen Folgen bis heute. „Mit dem Neuanfang der blauen Revolution versprechen Demokratie, Kapitalismus und der EU-Beitritt abermals ein besseres Leben für alle. Wie steht es um die Hoffnungen und Erwartungen nach dem neuerlichen Aufbruch?“, beschreibt Eusterschulte seinen Ansatz.

 

Heiner Müller gab 1977 in Bulgarien den ursprünglichen Plan zu einem eigenständigen Stück über den Hamlet-Stoff auf und verdichtete das Material, das anlässlich seiner Übersetzungsarbeit an Shakespeares Hamlet entstand, zu einem fragmentarischen Prosa-Text in fünf Bildern, der auf Charaktere und Handlung ganz und weitestgehend auf Dialog verzichtet. Der monologische Text verknüpft und verarbeitet zentrale Motive und Figuren des Hamlet-Stoffes und assoziatives Text-Material mit zeitgeschichtlichen Ereignissen wie der Niederschlagung des kommunistischen Ungarn-Aufstandes 1956.

 

Premiere hatte das zweisprachige, deutsch-bulgarische Theater-Projekt am 21. September 2008 auf dem internationalen Festival “Bühne am Kreuzweg” in Plovdiv und wenige Tage später im Theater Bulgarische Armee in Sofia.

Das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und vom Kulturamt der Stadt Stuttgart geförderte Projekt steht im Zeichen des Kulturaustausches Baden-Württembergs mit dem neuen EU-Land Bulgarien, das seit Januar 2008 der Europäischen Union angehört. Der Dank der Veranstalter gilt außerdem dem Goethe-Institut Bulgarien, der Botschaft der Republik Österreich Sofia und der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Sofia.

 

Weitere Vorstellungen:

14. – 17. Jan. 2009, jeweils 20 Uhr

 

Kartentelefon: 0711/620 09 09 - 16

karten@theaterrampe.de

www.theaterrampe.de

 

Theater Rampe

Filderstraße 47

70180 Stuttgart

 

TART Produktion

Bernhard M. Eusterschulte

Schreiberstr. 34

0711 / 650033

info@tart-sachen.de

www.tart-sachen.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑