Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Hochzeit des Figaro / Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart - Oper Köln"Die Hochzeit des Figaro / Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart -..."Die Hochzeit des Figaro...

"Die Hochzeit des Figaro / Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart - Oper Köln

Premiere 12. Oktober 2012 | 19.30 Uhr im Palladium. -----

Eine fast verhinderte Hochzeit, Verführungen und Verwirrungen sorgen im Hause des Grafen Almaviva nicht nur für einen wahrhaft verrückten Tag, sondern werfen Fragen auf, durch die ein herrschendes System bis nahe an den Einsturz geführt wird.

Eines der wichtigsten Werke des gesamten Opernrepertoires, aufbereitet vom Team um Götz-Friedrich-Preisträger Benjamin Schad!

 

Die musikalische Leitung der Inszenierung liegt in den Händen von Konrad Junghänel, der an der Oper Köln den kompletten Mozart-Zyklus (»Die Hochzeit des Figaro«, »Così fan tutte«, »La clemenza di Tito«, »Die Entführung aus dem Serail«) dirigiert. Regie führt Benjamin Schad, der 2011 den Götz-Friedrich-Preis für seine Kölner Inszenierung von »The Turn of the Screw« erhielt.

 

Als Graf Almaviva ist der Bariton Mark Stone zu hören, der an der Deutschen Oper Berlin als Don Giovanni auftrat und nun sein Oper Köln-Debüt gibt. Die Gräfin Almaviva wird von Maria Bengtsson gesungen, die dem Kölner Publikum bereits aus der Spielzeit 2011.2012 als Poppea bekannt ist. Als Susanna sind alternierend die spanische Sopranistin Ofelia Sala und Claudia Rohrbach aus dem Ensemble der Oper Köln zu erleben. Matias Tosi als Figaro und Adriana Bastidas Gamboa als Cherubino beschließen als weitere Ensemblemitglieder der Oper Köln den Reigen der Hauptfiguren.

 

› Oper in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart

Libretto von Lorenzo da Ponte

› in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Konrad Junghänel |

Inszenierung Benjamin Schad |

Bühne Tobias Flemming | Bühne Stephan Rinke |

Licht Nicol Hungsberg |

Dramaturgie Olaf Schmitt |

Chor Andrew Ollivant

 

Mit Mark Stone, Maria Bengtsson, Ofelia Sala/Claudia Rohrbach (26., 28., 31.10.), Matias Tosi, Adriana Bastidas Gamboa, Hilke Andersen, Martin Koch, Alexander Fedin, Gilles Cachemaille, Ulrich Hielscher, Ji-Hyun An, Aoife Miskelly, Marta Wryk,

 

Chor der Oper Köln,

Gürzenich-Orchester Köln

 

Vorstellungen 14. Oktober | 18 Uhr | 28. Oktober | 16 Uhr

16., 18., 20., 24., 26. und 31. Oktober | jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑