Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Jungfrau von Orleans" frei nach Friedrich Schiller, Theater Konstanz"Die Jungfrau von Orleans" frei nach Friedrich Schiller, Theater Konstanz"Die Jungfrau von...

"Die Jungfrau von Orleans" frei nach Friedrich Schiller, Theater Konstanz

Premiere Samstag 02.06.2018 - 20:00 Spiegelhalle

„Ach, es geschehen keine Wunder mehr", klagen die Franzosen erschöpft. Tatenlos sehen sie mit an, wie englische Truppen bereits weite Teile ihres Landes erobert haben. In Frankreich tobt der Hundertjährige Krieg und England steht kurz vor dem Sieg. Auch Orleans kann der englischen Belagerung kaum mehr standhalten, jeden Tag drohen die Truppen in die Stadt einzufallen. Während der französische Thronfolger hilflos und sich selbst bemitleidend seinen Verlust beklagt, macht es sich der englische König auf dem französischen Thron in Paris gemütlich.

 

Rettung kommt von unverhoffter Seite: Überzeugt von ihrer göttlichen Mission, stellt sich das vierzehnjährige Hirtenmädchen Johanna an die Spitze des Heeres und führt die Franzosen unerwartet in den Sieg.

Die Regisseurin Johanna Wehner stellt mit Friedrich Schillers romantischer Tragödie »Die Jungfrau von Orleans«  die Frage, was kann in unserer heutigen Gesellschaft die uneigennützige und heroische Tat einer Johanna von Orleans sein?  Eine Gesellschaft, die von Leistungsdenken und Profitgier angetrieben, sich selbst in einen Erschöpfungszustand bringt.  Für welche Werte und Überzeugungen stehen wir heute ein,  in einer Zeit, in der das Gemeinwohl der Individualisierung weicht und die zunehmende Entnarrativierung der Welt uns auf uns selbst zurückwirft?

Friedrich von Schiller (1759-1805), war ein deutscher Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker, Lyriker und Essayisten. Gleich mit seinem Theaterdebüt, dem 1782 uraufgeführten Schauspiel »Die Räuber«, gelang Schiller ein bedeutender Beitrag zum Drama des Sturm und Drang und der Weltliteratur. Er war durch Geburt Württemberger, wurde später Bürger von Sachsen-Weimar und danach zusätzlich französischer Staatsbürger.

Johanna Wehner wurde 1981 in Bonn geboren. Während des Studiums der Philosophie und Germanistik in Bonn und St. Andrews, Schottland, begann sie mit ersten Inszenierungen in der freien Szene. Nach dem Staatsexamen folgte das Studium der Opern- und Sprechtheaterregie an der Bayerischen Theaterakademie »August Everding« in München, das sie mit der Uraufführung des preisgekrönten Romans »Kürzere Tage« am Staatstheater Stuttgart abschloss. Johanna Wehner war von 2014 bis 2017 Oberspielleiterin in Konstanz. Sie inszenierte hier u.a. »Das Geisterhaus«, »Der Vater«, »Faust I« und »Faust II«. Darüber hinaus arbeitet sie in Freiburg, Jena, Wiesbaden und Frankfurt, wo sie 2016 die Uraufführung von Felicia Zellers »Zweite allgemeine Verunsicherung« inszenierte. 2017 erhielt sie den Deutschen Theaterpreis »Der Faust«.in der Kategorie Beste Regie im Schauspiel für »Die Orestie« am Staatstheater Kassel.

AUSSTATTUNG / BÜHNE: Johanna Wehner
KOSTÜME: Miriam Draxl
DRAMATURGIE: Laura Ellersdorfer

MIT: Johanna Link, Sylvana Schneider, Katrin Huke, Julian Härtner, Jörg DatheWEITERE: Lorenz Leander Haas, Steven Draffehn, Johanna Heep Rabea Schubert, Dorothea Jüttner, Miriam Schmid, Anna Theisen

NÄCHSTE VERANSTALTUNGEN

  •     Samstag 02.06 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Dienstag 05.06 - 20:00 Spiegelhalle
  •  
  •     Mittwoch 06.06 - 20:00 Spiegelhalle
  •  
  •     Samstag 09.06 - 20:00 Spiegelhalle
  •    
  •     Mittwoch 13.06 - 20:00 Spiegelhalle
  •     
  •     Freitag 15.06 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Samstag 16.06 - 20:00 Spiegelhalle
  •  
  •     Mittwoch 20.06 - 20:00 Spiegelhalle
  •     Donnerstag 21.06 - 20:00 Spiegelhalle
     

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑