Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Parallelwelt" - Eine Simultanaufführung Berliner Ensemble und Schauspiel Dortmund von Alexander Kerlin, Eva Verena Müller und Kay Voges Uraufführung: "Die Parallelwelt" - Eine Simultanaufführung Berliner Ensemble...Uraufführung: "Die...

Uraufführung: "Die Parallelwelt" - Eine Simultanaufführung Berliner Ensemble und Schauspiel Dortmund von Alexander Kerlin, Eva Verena Müller und Kay Voges

Premiere 15. September 2018, 19:30 Uhr, Schauspielhaus Dortmund und Berliner Ensemble

Was wäre, wenn die uns bekannte Welt mit ihren Menschen und Dingen irgendwo im Universum ein zweites Mal existierte? Und zwar völlig identisch? Was wäre, wenn sich an diesem Ort eine Gesellschaft eingerichtet hätte, die der unseren aufs Haar gleicht? Und was wäre, wenn durch einen Zufall in der kosmischen Ordnung (eine Entscheidung vielleicht, oder ein unvorhersehbarer Quantensprung) die eine dieser beiden Welten einen anderen Verlauf zu nehmen begönne – und sich dadurch unserer Existenz eine andere Möglichkeit des Daseins aufzeigte?

 

Copyright: Birgit Hupfeld

Die Parallelwelt ist die Geschichte eines Lebens, das sich selbst begegnet; eine Erzählung, in der Geburt und Tod, Kindheit und Alter, Liebe und Abschied einander fremd gegenüberstehen und doch miteinander verbunden sind – erzählt zeitgleich von zwei Ensembles in zwei identischen Bühnenwelten in Dortmund und Berlin. Getrennt sind sie durch 420,62 km Luftlinie über Städte, Mittelgebirge und Flüsse hinweg, verbunden jedoch durch eine Glasfaserleitung, die ihren Kommunikationsabstand in Lichtgeschwindigkeit auf einen einzigen Punkt reduziert.

Und wenn sich dieser raumüberwindende Korridor zwischen den beiden Welten einmal aufgetan hat und sich das Leben selbst verdoppelt sieht, dann öffnet sich auch ein Riss in der Zeit – und die Gegenwart wird heimgesucht von den Geistern der Vergangenheit und der Zukunft. Welche Alternativen hätten wir gehabt? Und gibt es einen Weg, dem Schicksal zu entkommen?

Nach Das Goldene Zeitalter und Die Borderline Prozession entwickeln Kay Voges und Alexander Kerlin wieder gemeinsam einen Theaterabend – diesmal in Koproduktion und als Parallelaufführung zwischen dem Berliner Ensemble und dem Schauspiel Dortmund.

    Regie: Kay Voges
    Bühne: Daniel Roskamp
    Kostüme: Mona Ulrich
    Director of Photography: Voxi Bärenklau
    Komposition: T.D. Finck von Finckenstein
    Dramaturgie: Sibylle Baschung, Alexander Kerlin
    Video-Design: Mario Simon
    Video-Design (Berlin): Robi Voigt
    Kamera: Tobias Hoeft, Jan Isaak Voges
    Kamera (Berlin): Benjamin Hartlöhner, Miriam Kolesnyk
    Engineering: Dominik Bay
    Licht: Sibylle Stuck
    Licht (Berlin): Benjamin Schwigon
    Ton: N.N.
    Ton (Berlin): Maik Voß
    Regieassistenz: Bjarne Gedrath
    Regieassistenz (Berlin): Akin Isletme
    Dramaturgieassistenz: Matthias Seier
    Dramaturgieassistenz (Berlin): N.N.
    Bühnenbildassistenz: Christiane Thomas
    Bühnenbildassistenz (Berlin): Wiebke Bachmann
    Kostümassistenz: N.N.
    Kostümassistenz (Berlin): Isabel Waluga
    Techn. Produktionsleitung: Lucas Pleß
    Techn. Produktionsleitung (Berlin): Edmund Stier
    Künstl. Produktionsleitung: Calle Fuhr
    Inspizienz: Tilla Wienand
    Inspizienz (Berlin): Juliane Wolff
    Soufflage: Ruth Ziegler
    Soufflage (Berlin): Elisabeth Zumpe
    Regiehospitanz: Tamer Tahan
    Regiehospitanz (Berlin): Anna Lina Mangold, Konstantin Kunath
    Dramaturgiehospitanz: Isabell Höckel

Besetzung

in DORTMUND mit: Andreas Beck, Björn Gabriel, Frank Genser, Bettina Lieder, Eva Verena Müller, Uwe Schmieder, Friederike Tiefenbacher, Merle Wasmuth

in BERLIN mit: Stephanie Eidt, Oliver Kraushaar, Sina Martens, Annika Meier, Peter Moltzen, Josefin Platt, Owen Peter Read

Do, 20. September 2018
Mi, 26. September 2018
So, 28. Oktober 2018
Mi, 31. Oktober 2018
Fr, 16. November 2018
Fr, 07. Dezember 2018
Sa, 02. Februar 2019
Sa, 23. Februar 2019
So, 28. April 2019
Mi, 19. Juni 2019

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑