Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"L'Orfeo", Favola in Musica in einem Prolog und fünf Akten von Claudio Monteverdi - Staatstheater Darmstadt "L'Orfeo", Favola in Musica in einem Prolog und fünf Akten von Claudio..."L'Orfeo", Favola in...

"L'Orfeo", Favola in Musica in einem Prolog und fünf Akten von Claudio Monteverdi - Staatstheater Darmstadt

Premiere Sa. 08.9.2018, 19:30 Uhr | Kammerspiele Premiere

„Lasst alle Hoffnung fahren, ihr, die ihr eintretet.“ Dante. Die Göttliche Komödie - Den Tod überwinden um der Liebe willen, so der tollkühne Plan, mit dem der junge Orpheus hinabsteigt in die Unterwelt. Seine verstorbene Braut Eurydike will er den Fängen des mächtigen Gottes Pluto entreißen. Nichts scheint den talentierten Sänger aufhalten zu konnen. Kurz vor dem Ziel jedoch muss er feststellen, dass es mehr braucht als Mut, dass er mehr überwinden muss als die Wächter der Höllenpforten, um mit der Geliebten vereint zu sein. Wird er die ultimative Prüfung bestehen?

 

Monteverdis Favola in Musica, oftmals beinahe mystisch verklärt als erste Oper überhaupt, nimmt das Publikum mit auf eine eindrucksvolle Reise in die Unterwelt, bei der es um nicht mehr und nicht weniger geht als Leben und Tod.

Musikalische Leitung
    Joachim Enders
Musikalische Einstudierung
    Giacomo Marignani
    Hie Jeong Byun
Regie
    Andreas Bode
Bühne
    Geelke Gaycken
Kostüme
    Geraldine Arnold
Musikalische Assistenz
    Jan Croonenbroeck
    Michael Nündel

Orfeo
    David Pichlmaier
La Musica / Euridice / Speranza / Apollo
    Robert Crowe
Messaggiera
    Elisabeth Hornung
Caronte / Spirito
    Marko Špehar
Ninfa / Proserpina
    Cathrin Lange
Plutone
    Christian Tschelebiew
Pastore / Spirito
    Mark Adler
    Musa Nkuna
Sopran 1
    Giorgia Cappello
Sopran 2
    Diana Schmid
Tenor 1
    Jonas Boy
Tenor 2
    Eddie Wolff
Bass
    Andreas Donner

Bild: Claudio Monteverdi

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑