Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die unglaubliche Tragödie von Richard III.", Komödie von Michael Niavarani . Frei nach William Shakespeare - Tiroler Landestheater Innsbruck"Die unglaubliche Tragödie von Richard III.", Komödie von Michael Niavarani..."Die unglaubliche...

"Die unglaubliche Tragödie von Richard III.", Komödie von Michael Niavarani . Frei nach William Shakespeare - Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere am 16.03.2019, 19.00 Uhr

Mit Richard III. hat Shakespeare einen der größten Schurken der Theatergeschichte erfunden. Über insgesamt vier Stücke (die drei Teile von König Heinrich VI. sowie König Richard III.) spinnt Richard bei Shakespeare seine Intrigen und schreckt dabei vor keiner Grausamkeit zurück, um König von England zu werden. Als Gegenpol dazu hat Shakespeare in vielen seiner Tragödien und Historiendramen Figuren in die Handlung eingeflochten, die für komische Momente sorgen: Bei Hamlet sind es die Totengräber, bei Macbeth der Pförtner – und bei Richard III. die beiden Mörder, die Richard damit beauftragt, seinen Bruder Clarence zu töten.

 

Copyright: Günther Ergger

Michael Niavarani, Schauspieler und Erzkomödiant, hat in seiner Neudichtung des Richard-Stoffes beide Teile, die tragisch-ernsten wie die komischen, auf gleiche Höhe gebracht, indem aus den komischen Nebenfiguren zwei Hauptakteure werden. Es sind der Koch Frederick Dighton und der Schuster William Forrest, die in schlechten Zeiten nur ein wenig Geld verdienen wollen und dabei an Richard geraten, der sie zu Handlangern seiner Übeltaten macht. Mit viel schwarzem Humor schafft es Niavarani, den Schurken ebenso plastisch auf die Bühne zu stellen wie die Komödianten. Ein großer, manchmal derber, aber immer kluger Spaß, der Shakespeare ehrt, indem er Shakespeares Lust am Vergnügen ernst nimmt.

Forrest:
Ein Hoch auf Euch, edler, anmutiger, wunderschöner Richard, dessen Buckel man kaum sieht.
Das ist ja nur ein Wimmerl.

    Regie
    Susi Weber
    Bühne & Kostüme
    Isabel Graf
    Musik
    Wolfi Rainer
    Dramaturgie
    Axel Gade

Richard III.
Raphael Kübler
Frederick Dighton
Kristoffer Nowak
William Forrest
Jan-Hinnerk Arnke
Königin Margaret / Soldat York (Wache) / Dienerin der Lady Anne / Bürgerin / Soldat Richmond
Janine Wegener
Herzogin von York / Lady Anne / Rosamunde / Soldat Lancaster / Bürgerin / Soldat Richmond
Ayla Antheunisse
Graf von Rutland, auch genannt Edmund / Der junge Prinz / Bote / Soldat York / Bürgerin / Soldat Richmond
Marion Fuhs
Königin Elizabeth / Lord Clifford / Rosalinde / Soldat York / Bürgerin / Soldat Richmond
Petra Alexandra Pippan
Edward, Graf von March, später Edward IV. / Lord Brakenbury / Edelmann / Soldat York / Bürger / Soldat Richmond
Korbinian Josef Müller
Edward, Prince of Wales / Prinz Edward / Wirt / Lord Bishop / Soldat Lancaster / Bürger / Soldat Richmond
Phillip Henry Brehl
Herzog von Clarence, auch genannt George / Lord Buckhurst / Soldat Lancaster / Bürger / Soldat Richmond
Philipp Rudig
König Heinrich VI. / Lord Mayor of London / Soldat Lancaster / Soldat Richmond
Stefan Riedl
Richard Plantagenet, Herzog von York / Königswache / Lord Buckingham / Graf von Richmond / Soldat York (Wache)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑