Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ausstellung in der Wiener Staatsoper: "80 Jahre nach dem sogenannten "Anschluss" 1938" Ausstellung in der Wiener Staatsoper: "80 Jahre nach dem sogenannten...Ausstellung in der...

Ausstellung in der Wiener Staatsoper: "80 Jahre nach dem sogenannten "Anschluss" 1938"

Ausstellung im Gustav Mahler-Saal ab Dienstag, 13. März 2018 - bis Mitte Mai

80 Jahre nach dem sogenannten „Anschluss“ 1938 erinnert die Wiener Staatsoper mit einer Ausstellung im Gustav Mahler-Saal an die dunkelsten Jahre in der Geschichte des Hauses am Ring. Am 12. März 1938 marschierten deutsche Truppen in Österreich ein, am 13. März wurde das „Bundesverfassungsgesetz über die Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich“ erlassen. Die Folgen trafen auch die Kulturschaffenden und Institutionen – an der Wiener

Staatsoper wurden Künstler wie Mitarbeiter ermordet, verfolgt und entlassen, der Betrieb im Innersten ausgehöhlt.

 

In einer Weiterentwicklung der Schau „70 Jahre danach – die Wiener Staatsoper und der ‚Anschluss‘ 1938: Opfer, Täter, Zuschauer“ von 2008 werden anhand von Einzelschicksalen die Unerbittlichkeit und die Zerstörungswut des nationalsozialistischen Regimes gezeigt. Neben der persönlichen Seite dokumentiert die Ausstellung auch die Auswirkungen des Terrors auf die Spielplanpolitik des Hauses: Die Verschiebungen innerhalb des Repertoires werden dabei ebenso aufgezeigt wie auch die Folgen, die die Jahre 1938 bis 1945 auf den Spielplan hatten – verschwanden doch etliche Werke bzw. Komponisten aus dem Repertoire der Wiener Staatsoper.

Beleuchtet wird ebenso die Seite der Täter und Profiteure.

Die von den Dramaturgen Dr. Andreas Láng und Dr. Oliver Láng kuratierte Ausstellung kann im Rahmen eines Vorstellungsbesuches bis Mitte Mai 2018 im Gustav Mahler-Saal besichtigt werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑