HomeBeiträge
"Die Katze auf dem heißen Blechdach" von Tennessee Williams - Hans Otto Theater Potsdam"Die Katze auf dem heißen Blechdach" von Tennessee Williams - Hans Otto..."Die Katze auf dem...

"Die Katze auf dem heißen Blechdach" von Tennessee Williams - Hans Otto Theater Potsdam

PREMIERE 20-SEP-2019, 19.30 Uhr

Am 65. Geburtstag von „Big Daddy“ kommt die ganze Familie zusammen, um das Ereignis gebührend zu feiern. Der Patriarch ist äußerlich ein bärenstarker Selfmademan, der stolz auf seine Leistungen ist. Aus dem Nichts hat er sich zum millionenschweren Großgrundbesitzer hochgearbeitet. Innerlich wird sein Körper vom Krebs zerfressen, doch „Big Daddy“ ahnt nicht, wie schlimm es um ihn steht. Niemand will ihm die Wahrheit sagen, selbst der Arzt lügt ihn an.

 

Stattdessen spekulieren der Vorzeigesohn Gooper und seine Frau Mae nur allzu offensichtlich auf das väterliche Erbe. Während ihre Ehe in geordneten Bahnen verläuft, ist die des jüngeren Sohnes Brick und seiner Frau Maggie von ungelösten Spannungen erfüllt. Seit dem Tode seines besten Freunds Skipper ertränkt Brick seinen Schmerz in Alkohol und straft Maggie mit Nichtbeachtung. Ein unerträglicher Zustand für die sinnliche junge Frau, die ihren Ehemann immer noch mit jeder Faser ihres Körpers liebt. Doch sämtliche Annäherungsversuche werden von Brick bereits im Keim erstickt.

Aber Maggie wäre nicht „die Katze“, hätte sie nicht die nötigen Krallen, um für ihre Liebe zu kämpfen. Ihr Aufbegehren führt unweigerlich zur Konfrontation zwischen Brick und seinem Vater, und plötzlich geht es um nichts als die Wahrheit – bis zur letzten Konsequenz.

Tennessee Williams’ Werk wurde mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Seine feine psychologische Studie zeigt den Zerfall einer von Selbsttäuschung durchdrungenen Familie und stellt die Frage, in welchem Maße Offenheit aushaltbar ist.

Deutsch von Jörn van Dyck

Regie Steffi Kühnert
Bühne und Kostüm Joachim Hamster Damm
Dramaturgie Alexandra Engelmann

MIT
Nadine Nollau
als Margaret
Hannes Schumacher
als Brick
Elzemarieke de Vos
als Mae
Bettina Riebesel
als Big Mama
Elisabeth Bellé/Greta Muthwill
als Dixie (ein kleines Mädchen)
Jörg Dathe
als Big Daddy
Jon-Kaare Koppe
als Revernd Tooker
Jan Hallmann
als Gooper
David Hörning
als Doktor Baugh
Selma Stummer, Simon Beeskow, Béla Janas / Matilda Leisel Kurtz, Caden Jakubowski, Otis Whigham
als Kinder

Fr 20.09.
19:30 Großes Haus
So 29.09.
18:00 Großes Haus
Sa 05.10.
19:30 Großes Haus
Sa 19.10.
19:30 Großes Haus
So 20.10.
15:00 Großes Haus

Das Bild zeigt Tennessee Williams

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑