Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Komische Oper Berlin trauert um Marianne Fischer-KupferDie Komische Oper Berlin trauert um Marianne Fischer-KupferDie Komische Oper Berlin...

Die Komische Oper Berlin trauert um Marianne Fischer-Kupfer

Sie verstarb am 8. September 2008 im Alter von 86 Jahren.

Marianne Fischer-Kupfer wurde am 17. Mai 1922 in Chemnitz geboren. Sie begann ihre künstlerische Laufbahn als Chorleiterin, studierte anschließend Sologesang u. a. bei Ada Pfanner-Driesen und Tiana Lemnitz und wurde an führende Opernbühnen Deutschlands von Dirigenten wie Rudolf Kempe und Erich Kleiber als Sopranistin engagiert.

Nach der Geburt ihrer Tochter ging sie als Gesangspädagogin an die Weimarer Musikhochschule und anschließend an die Hochschule für Musik in Dresden.

 

Im Jahr 1981 kam sie zusammen mit Harry Kupfer an die Komische Oper Berlin. Hier war sie für die Fachberatung in allen Fragen der stimmtechnischen Entwicklung nicht nur des Sängernachwuchses verantwortlich, sie übernahm auch die Betreuung der Solisten unseres Hauses hinsichtlich des sängerisch-darstellerischen Ausdrucksvermögens auf der Bühne. So schuf sie mit ihrem geschärften Blick für besondere Talente die Voraussetzungen für eine solide und kontinuierliche Sängerentwicklung an der Komischen Oper Berlin.

 

Als sie nach über 21-jähriger Tätigkeit im Jahr 2002 in den Ruhestand ging, wurde ihr die Ehrenmitgliedschaft der Komischen Oper Berlin verliehen.

 

»Das Musiktheater verliert mit Marianne Fischer-Kupfer eine charismatische Künstlerin. Mir und dem ganzen Haus war sie stets eine wertvolle Ratgeberin. Noch bis zum Juni dieses Jahres hat sie unermüdlich Sänger gesangspädagogisch betreut. Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.« Andreas Homoki (Chefregisseur und Intendant der Komischen Oper Berlin)

 

Die Beisetzung findet am Freitag, 26. September 2008, 11.00 Uhr

auf dem Städtischen Friedhof Berlin-Weißensee, Roelckestraße 51 statt.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑