Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die lächerliche Finsternis" nach einem Hörspiel von Wolfram Lotz im Theater Bern"Die lächerliche Finsternis" nach einem Hörspiel von Wolfram Lotz im Theater..."Die lächerliche...

"Die lächerliche Finsternis" nach einem Hörspiel von Wolfram Lotz im Theater Bern

PREMIERE Mi, 11. Mai 2016 | 19:30 Uhr, Vidmar 2. -----

Hauptfeldwebel Pellner und der Gefreite Dorsch fahren mit einem Patrouillenboot den Hindukusch hoch. Sie sind auf der Suche nach einem abtrünnigen Oberstleutnant, der sich im Urwald verschanzt hat und von da aus regelmässig über Funk andere im Krisengebiet stationierte Soldaten in den Wahnsinn treibt.

Wer nun glaubt zu wissen, dass der Hindukusch ein Gebirge und kein Fluss ist, sollte sich an dieser Stelle die Frage stellen, auf welcher Grundlage er dieses Wissen behauptet. Denn natürlich können wir uns diese Szene trotz der vermeintlichen Ungenauigkeit genau vorstellen, weil wir sie aus Coppolas Apocalypse Now kennen. Und so ist das Krisengebiet, durch das uns die beiden Soldaten führen, ein Verschnitt sämtlicher medialer Darstellungen der weltweit vor sich hin schwelenden Bürgerkriege im Kongo, in Afghanistan oder im Sudan, die dank dem globalen Handel mit Rohstoffen und Hilfsgütern

nie ganz beendet werden. Wir begegnen somalischen Piraten und italienischen Blauhelmsoldaten und begeben uns in die Tiefen des Urwalds, wo wir seit jeher – potenziert durch lähmende Hitze und quälende Mücken – sämtliche Abgründe der menschlichen Seele vermuten.

 

Die lächerliche Finsternis von Wolfram Lotz ist seit seiner Uraufführung 2014 eines der meistgespielten Stücke im deutschsprachigen Raum, weil es einfach – wie Egbert Tholl in der Süddeutschen Zeitung lapidar feststellt – «saugut» ist. Denn «es gibt auf dem Theater ein Unwohlsein und bei Lotz ist es klug und lustig, böse.»

 

Regisseur Mario Matthias wurde 1984 in der Lutherstadt Wittenberg geboren. Er absolvierte ein Studium der Theater- und Medienwissenschaft, Germanistik und Japanologie in Erlangen. Während des Studiums folgten Regie- und Dramaturgiehospitanzen u.a. an den Staatstheatern Schwerin und Nürnberg. Weiterhin inszenierte er Texte und Stücke etwa von Brecht, Wilde, Büchner, Strindberg und Norén. Mario Matthias beendete sein Studium mit einer Magisterarbeit zum Thema Schauspieler und Zuschauer zwischen Dramatik und Postdramatik am Beispiel ausgewählter Arbeiten von Birgit Minichmayr. In der Spielzeit 2011.2012 war er Regieassistent am Theater Lübeck. Seit der Spielzeit 2012.2013 ist Mario Matthias Regieassistent am Konzert Theater Bern. Hier bereits Regiearbeiten Neil LaButes Tief in einem dunklen Wald und Arno Camenischs UA von fred und Franz.

 

Regie Mario Matthias –

Bühne Konstantina Dacheva -

Kostüme Anouk Bonsma

Musikalische Beratung Patrik Zeller –

Dramaturgie Franziska Ruoss

 

Oliver Pellner Jonathan Loosli

Stefan Dorsch Lukas Hupfeld

Ultimo Michael Pussi, Tofdau,

Bojan Stojkovic, Wolfram Lotz Mariananda Schempp

Lodetti, Reverend Lyle Carter, Karl Deutinger David Berger

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑