HomeBeiträge
DIE LETZTE FRAGE von Jarg Pataki im Theater Freiburg DIE LETZTE FRAGE von Jarg Pataki im Theater Freiburg DIE LETZTE FRAGE von...

DIE LETZTE FRAGE von Jarg Pataki im Theater Freiburg

PREMIERE FR. 16.1.15, 20 Uhr, Kleines Haus. -----

In Ágota Kristófs Werk oszillieren die Figuren zwischen Freud und Leid. Die Kreatürlichkeit des Menschen äußert sich in Verrohung und Gewalt. Dazwischen stehen die Protagonisten verloren als Sinnsuchende.

 

Ausgehend von diesem Stoff forscht die Inszenierung mit den »methusalems« nach der Überwindung von menschlicher Triebhaftigkeit und einer Anthropologie, die auf Empathie und Mitmenschlichkeit beruht. Die letzte Frage ist dabei die nach der Überwindung unserer Angst vor dem Tod. Kristófs »Das große Heft« dient als Vorlage für eine besondere Adaption mit den »methusalems«, die nach der erfolgreichen Inszenierung von »Das Himbeerreich« ihre Arbeit mit dem Regisseur Jarg Pataki fortsetzen. Ein Stück über Menschlichkeit.

 

nach dem Roman von Ágota Kristóf »Das große Heft« mit der Seniorentheatergruppe »die methusalems«

 

Regie: Jarg Pataki

Bühne: Caroline Stauch

Kostüme: Sabine Moncys

Dramaturgie: Sascha

Flocken

 

Mit: Mechthild Blum, Gisela Braun, Hannelore Burger, Miejef Callens, Heide Cerny, Ingrid Frey, Renate Gimmi, Marlene Krämer; Heiner Bomhard, Harald Jeske, Jochen Loh, Thomas Schelenz, Markus Simon

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑