Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Liebe in den Zeiten der Cholera" nach Gabriel García Márquez im Puppentheater Halle"Die Liebe in den Zeiten der Cholera" nach Gabriel García Márquez im..."Die Liebe in den Zeiten...

"Die Liebe in den Zeiten der Cholera" nach Gabriel García Márquez im Puppentheater Halle

Premiere am 15. Oktober 2015 um 20.30 Uhr im Puppentheater Halle. -----

Junge trifft Mädchen, Liebe auf den ersten Blick, leidenschaftliche Briefe, Heiratspläne. Aber ihr Vater ist dagegen und setzt durch, dass das Mädchen sich schließlich doch mit einem Anderen vermählt: einem reichen angesehenen Arzt.

Sie wird Ehefrau und Mutter und Society-Lady. Er leidet und wartet. Er schläft mit hunderten Frauen und wartet. Er arbeitet, macht Karriere und wartet. Er wartet mehr als 50 Jahre. Dann fällt der Arzt beim Papageienfangen vom Baum und stirbt. Und der alte Junge nimmt das aktive Dasein für seinen Lebenstraum wieder auf.

 

In seinem Roman erzählt der kolumbianische Nobelpreisträger Gabriel García Márquez (1928-2014) eine grandiose Liebesgeschichte, die prall gefüllt ist mit Leben, mit Leidenschaft und Erinnerung, mit Poesie und Philosophie, mit Seltsamkeit und Klugheit und die jetzt ihren Weg auf die besondere Bühne des halleschen Puppentheaters findet.

 

Nach seinen preisgekrönten Bearbeitungen von Oscar Wilde und Dino Buzzati inszeniert Christoph Werner Gabriel García Márquez´ “Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ am Puppentheater Halle. Das Puppentheater Halle hatte sich bereits viele Jahre darum bemüht, einen Stoff des kolumbianischen Schriftstellers aufführen zu dürfen, der als Erfinder des magischen Realismus gilt.

 

Deutsche Übersetzung: Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg

 

in einer Fassung von Christoph Werner

 

Regie: Christoph Werner

Bühne und Kostüme: Angela Baumgart

Puppen: Louise Nowitzki und Hagen Tilp

Videografie: Conny Klar

Musik: Gundolf Nandico

Dramaturgie und Regieassistenz: Bernhild Bense

Mitarbeit Puppenbau: Lili Laube

Anfertigung Puppenkostüme: Sybille Mittag

 

Mit: Louise Nowitzki, Franziska Rattay, Ivana Sajevic, Nico Parisius und Christian Sengewald

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑