Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Liebe in den Zeiten der Cholera" nach Gabriel García Márquez im Puppentheater Halle"Die Liebe in den Zeiten der Cholera" nach Gabriel García Márquez im..."Die Liebe in den Zeiten...

"Die Liebe in den Zeiten der Cholera" nach Gabriel García Márquez im Puppentheater Halle

Premiere am 15. Oktober 2015 um 20.30 Uhr im Puppentheater Halle. -----

Junge trifft Mädchen, Liebe auf den ersten Blick, leidenschaftliche Briefe, Heiratspläne. Aber ihr Vater ist dagegen und setzt durch, dass das Mädchen sich schließlich doch mit einem Anderen vermählt: einem reichen angesehenen Arzt.

Sie wird Ehefrau und Mutter und Society-Lady. Er leidet und wartet. Er schläft mit hunderten Frauen und wartet. Er arbeitet, macht Karriere und wartet. Er wartet mehr als 50 Jahre. Dann fällt der Arzt beim Papageienfangen vom Baum und stirbt. Und der alte Junge nimmt das aktive Dasein für seinen Lebenstraum wieder auf.

 

In seinem Roman erzählt der kolumbianische Nobelpreisträger Gabriel García Márquez (1928-2014) eine grandiose Liebesgeschichte, die prall gefüllt ist mit Leben, mit Leidenschaft und Erinnerung, mit Poesie und Philosophie, mit Seltsamkeit und Klugheit und die jetzt ihren Weg auf die besondere Bühne des halleschen Puppentheaters findet.

 

Nach seinen preisgekrönten Bearbeitungen von Oscar Wilde und Dino Buzzati inszeniert Christoph Werner Gabriel García Márquez´ “Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ am Puppentheater Halle. Das Puppentheater Halle hatte sich bereits viele Jahre darum bemüht, einen Stoff des kolumbianischen Schriftstellers aufführen zu dürfen, der als Erfinder des magischen Realismus gilt.

 

Deutsche Übersetzung: Rowohlt Theater Verlag, Reinbek bei Hamburg

 

in einer Fassung von Christoph Werner

 

Regie: Christoph Werner

Bühne und Kostüme: Angela Baumgart

Puppen: Louise Nowitzki und Hagen Tilp

Videografie: Conny Klar

Musik: Gundolf Nandico

Dramaturgie und Regieassistenz: Bernhild Bense

Mitarbeit Puppenbau: Lili Laube

Anfertigung Puppenkostüme: Sybille Mittag

 

Mit: Louise Nowitzki, Franziska Rattay, Ivana Sajevic, Nico Parisius und Christian Sengewald

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑