Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN von Sergej Prokofjew im AALTO-MUSIKTHEATER ESSENDIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN von Sergej Prokofjew im AALTO-MUSIKTHEATER ESSENDIE LIEBE ZU DEN DREI...

DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN von Sergej Prokofjew im AALTO-MUSIKTHEATER ESSEN

Premiere Samstag, 21. November 2015, 19:00 Uhr, Aalto-Theater. -----

Beißender Witz und schillernde Ironie: Mit seiner surrealen Märchenoper „Die Liebe zu den dreiOrangen“ komponierte Sergej Prokofjew eine meisterhafte Satire, die zudem bestens zu unterhalten weiß.

Die Inszenierung von Laurent Pelly, die 2005 an der Nationalen Oper Amsterdam herauskam, setzt die klangliche Kunstfertigkeit der Oper in opulente Bilder. Schon der Prolog zwischen den Tragikern, den Komikern, den Romantischen und den Hirnlosen, die sich alle etwas anderes vom aufzuführenden Stück wünschen, zeigt, welch theatrale Bandbreiten es gibt. Die Sonderlinge versprechen ein Werk für alle, das sich alsdann farbenfroh in vier Akten ausbreitet. Uraufgeführt wurde „L’Amour des trois oranges“, so der französische Originaltitel, 1921 in Chicago.

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

In den Hauptpartien Tijl Faveyts (König Treff), Alexey Sayapin (Prinz), Albrecht Kludszuweit/Rainer Maria Röhr (Truffaldino), Teiya Kasahara (Fata Morgana) und Christina Clark (Ninetta).

 

Musikalische Leitung Yannis Pouspourikas/Tomáš Netopil (26.5.; 5.6.)

Bühne Chantal Thomas

Kostüme Laurent Pelly

 

Weitere Vorstellungen 26., 28. November; 2., 6., 9., 11., 19. Dezember 2015; 7., 17., 22. Januar;

26. Mai; 5. Juni 2016

 

Eine Produktion der Nationalen Oper Amsterdam.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑