Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die lustigen Weiber von Windsor" auf der Berliner Vaganten Bühne"Die lustigen Weiber von Windsor" auf der Berliner Vaganten Bühne"Die lustigen Weiber von...

"Die lustigen Weiber von Windsor" auf der Berliner Vaganten Bühne

von William Shakespeare in der Textfassung der bremer shakespeare company,

Premiere 28. Februar 2007, um 20 Uhr.

 

Die lustigen Weiber, die in dem Städtchen Windsor für Skandal und Aufruhr sorgen, sind unbefriedigte, das Abenteuer suchende und sich dennoch treu und ehrbar gebende Bürgersfrauen.

Der übergewichtige, mit seinem Wohnwagen gerade in Windsor eingetroffene, trinkfeste Aufschneider und genießerische Vielfraß Sir John Falstaff ist somit willkommenes Objekt der Begierde. Stolz auf seine überdimensionierte Männlichkeit, steigt er den Weibern von Windsor nach.

 

Unter der Regie von Rainer Behrend wird die turbulente Komödie zur atemlosen Farce: es spielen – wie bei Shakespeare üblich, Männer nicht nur Männer, sondern auch Frauen (und gelegentlich Frauen, die als Männer Frauen mimen, die eigentlich Männer sind). Wie sollte es anders gehen: fünf Männer spielen im comicartigen Bühnenbild und den clownesken Kostümen Olga Lunows dreizehn Rollen, und das alles in achtzig Minuten!

 

Weitere Vorstellungen finden am 01. bis 03. und 10. bis 12. März 2007, jeweils 20 Uhr statt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑