HomeBeiträge
Die Macht der GefühleDie Macht der GefühleDie Macht der Gefühle

Die Macht der Gefühle

„The You Show” von Crystal Pite/Kidd Pivot Frankfurt RM im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Copyright: Jörg Baumann

In vier Episoden erzählt Crystal Pite in ihrem Stück "The You Show" von der Komplexität der zwischengeschlechtlichen Liebesbeziehung. Es ist eine Show vom Du, in dem das Ich selbstverständlich immer auch mitgedacht ist. In der ersten Episode wird an den Zuschauer appelliert, sich an eigenes Erleben zu erinnern, sich einzufühlen und zwar in erster Linie körperlich. Und es wird die Frage gestellt, ob ein Paarbeziehung überhaupt gelingen kann.

 

Pites Tanzstück ist ein Sichtbarmachen der inneren Gefühlszustände. Das geht vom ersten stürmischen Annähern zweier Körper, in dem die Körperteile durchbuchstabiert werden, über die melancholisch-zarte Erinnerung an eine längst vergangene Liebesnacht, in der der Wind stürmisch wehte, dem Missverstehen, dem Verlassen und Verlassen werden, bis zum kolossalen Streit. Wie der Konflikt im Innern tobt, wie überwältigend Gefühle sein können, zeigt Pite in der Karikatur einer Supermann-Phantasie, die in einem martialischen Kampf der Titanen ausartet. Der Soundtrack dazu: von zersplitterndem Glas, dem Sound einer Schnellstraße über die Mondscheinsonate bis zur Musik des kanadischen Komponisten Owen Belton. Pite findet für den Zwiespalt der Gefühle, den Hass, die Wut, die Trauer, die Sehnsucht und das Scheitern beeindruckende Bilder. Und sie lässt auch bei aller tragischen Entwicklung Humor und Ironie zu. So jedenfalls wurde die Analyse einer Paarbeziehung noch nicht gezeigt! Und die Kidd Pivot Truppe führte das alles überaus virtuos und artistisch vor. Die Zuschauer lohnten es mit enthusiastischem Beifall.

 

Choreografie: Crystal Pite

 

Tanz: Eric Beauchesne, Peter Chu, Sandra Marin Garcia, Yannick Matthon, Rena Narumi, Anne Plamondon, Ji?í Pokorný, Cindy Salgado, Jermaine Spivey

 

Musik, Komposition: Owen Belton

zusätzl. Musik: Ludwig van Beethoven, Vladimir Ashkenazy, James Dooley;

Text: Crystal Pite;

Licht: Rob Sondergaard;

Bühnendesign: Jay Gower Taylor;

Kostüme: Linda Chow

 

25. und 26. November 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑