HomeBeiträge
14. St.Galler Festspiele14. St.Galler Festspiele14. St.Galler Festspiele

14. St.Galler Festspiele

vom 28. Juni bis 12. Juli 2019

Oper auf dem Klosterhof

Tanz in der Kathedrale

Konzerte im Stiftsbezirk

 

Das Herzstück der 14. St.Galler Festspiele ist Giuseppe Verdis Il trovatore als Freilichtproduktion auf dem Klosterhof. Der Ort im Herzen des Unesco-Weltkulturerbes Stiftsbezirk St.Gallen ist wie geschaffen für das düstere, emotionsgeladene Nachtstück mit vielen Aussenszenen. Der Regisseur Aron Stiehl, der in St.Gallen zuletzt Macbeth inszeniert hat, und sein Bühnenbildner Frank Philipp Schlössmann zeigen auf der grossen Festspielbühne vor der Fassade der barocken Kathedraltürme eindrucksvoll die Allgegenwart des Todes. Die musikalische Leitung hat Michael Balke, der Erste ständige Gastdirigent des Theaters St.Gallen.
Premiere ist am Freitag, 28. Juni, 20.30 Uhr.

Mit dem 1853 in Rom aufgeführten Trovatore weichen die St.Galler Festspiele für einmal vom gängigen Programmkonzept ab, auf dem Klosterhof Opern-Raritäten zu präsentieren. Die Handlung dieser begeisternden Oper drängt aber förmlich auf den Klosterhof. Der geschichtsträchtige Ort mit seinem Ambiente ist der ideale Schauplatz für dieses Werk, dessen zündende Musik mit zahlreichen Hits gespickt ist. Gleichzeitig setzt das Theater St.Gallen damit auch an den Festspielen seine Verdi-Tradition fort.

In der Geschichte um den Bruderzwist zwischen dem Grafen Luna und dem Troubadour Manrico  hält Regisseur Aron Stiehl den Aspekt der kulturellen Prägung für zentral und bemerkenswert modern: Manrico und Luna sind dazu erzogen worden, im jeweils anderen ein Feindbild zu sehen, obwohl sie eigentlich Brüder sind. Die kriegerischen Auseinandersetzungen zeigt Bühnenbildner Frank Phlipp Schlössmann nicht im realistischen Sinn mit einem Schlachtfeld. Eine Art Soldatenfriedhof und ein gigantischer Todesengel stehen für die Allgegenwärtigkeit des Todes.

In den vier Hauptrollen kann die Festspieloper mit vier Rollendebutanten aufwarten. Timothy Richards, 2017 an den St.Galler Festspielen in Loreley zu erleben, singt erstmals den Troubadour Manrico, Alfredo Daza erstmals den Grafen Luna; in St.Gallen sang er zuletzt Baron Scarpia in der Tosca. Die usbekische Sopranistin Hulkar Subirova als Leonora und die deutsche Mezzosopranistin Okka von der Damerau als Azucena geben nicht nur ihre Rollendebuts, sondern stellen sich auch erstmals dem St.Galler Publikum vor. Die musikalische Leitung hat Michael Balke, der seit dieser Spielzeit Erster ständiger Gastdirigent am Theater St.Gallen ist.

Premiere                     Freitag, 28. Juni 2019
Zeit                     20.30 Uhr
Ort                     Klosterhof

Musikalische Leitung            Michael Balke
Inszenierung                Aron Stiehl
Bühne                    Frank Philipp Schlössmann
Kostüm                Mechthild Seipel
Choreografie                Bärbel Stenzenberger
Licht                    Franck Evin
Choreinstudierung            Michael Vogel
Dramaturgie                Marius Bolten

Il Conte di Luna            Alfredo Daza | Nikola Mijailović
Leonora                Hulkar Sabirova | Katia Pellegrino
Azucena                Okka von der Damerau | Nora Sourouzian
Manrico                Timothy Richards | Kamen Chanev
Ferrando                Tijl Faveyts | Martin Summer
Ruiz                    Riccardo Botta | Nik Kevin Koch
Ines                    Gergana Geleva
Un vecchio zingaro            Andrzej Hutnik
Un messo                Ovidiu Cozma

Chor des Theaters St.Gallen
Opernchor St.Gallen
Theaterchor Winterthur
Prager Philharmonischer Chor

Sinfonieorchester St.Gallen

Vorstellungen
Freitag, 28. Juni 2019, 20.30 Uhr (Premiere)
Samstag, 29. Juni 2019, 20.30 Uhr
Dienstag, 2. Juli 2019, 20.30 Uhr
Freitag, 5. Juli 2019, 20.30 Uhr
Samstag, 6. Juli 2019, 20.30 Uhr
Mittwoch, 10. Juli 2019, 20.30 Uhr
Freitag, 12. Juli 2019, 20.30 Uhr

******

In der Tanzproduktion der 14. St.Galler Festspiele spürt der japanische Choreograf Yuki Mori mit der Tanzkompanie des Theaters St.Gallen in der Kathedrale der Sehnsucht, Suche nach dem Unendlichen nach. Sein Stück Desiderium ist eine tänzerische Auseinandersetzung mit der Sehnsucht nach Erkenntnis, Erleuchtung, Religion und Glauben an dem Ort, an dem der Wandermönch Gallus vor 1400 Jahren seine Ruhe fand. Musikalisch begleitet wird die Tanzkompanie von Domorganist Willibald Guggenmos und dem Modulor Quartett.
Das Tanzstück Desiderium mit Musik von Philip Glass, Sergei Rachmaninow und Maurice Duruflé erlebt am Mittwoch, 3. Juli, 21 Uhr, seine Uraufführung.

Desiderium
Tanzstück von Yuki Mori | Uraufführung

Inspiriert von der Architektur und Spiritualität der Kathedrale, widmet sich der japanische Choreograf in seinem Tanzstück Desiderium urmenschlichen Regungen. Der Begriff „Desiderium“ steht für Verlangen, Forderung, Wunsch, Sehnsucht – für die Sucht zu sehnen. „Es ist ein menschliches Verlangen, vom Dunkel ins Helle zu gehen oder von einer Enge in die Weite, das Licht am Ende des Tunnels oder Lösungen für Probleme zu suchen“, sagt Yuki Mori, der seit 2012/2013 künstlerischer Leiter und Chefchoreograf der Sparte Tanz am Theater Regensburg ist und mit Desiderium zum ersten Mal mit der Tanzkompanie des Theaters St.Gallen arbeitet.

Die Choreografie wird von einem musikalischen Programm begleitet, das Kompositionen von Philip Glass, Sergei Rachmaninow und Maurice Duruflé beinhaltet. Die filigranen und minimalistischen Kompositionen von Philip Glass, gespielt vom Modulor Quartett, werden einen musikalischen Kontrapunkt zur Üppigkeit des barocken Kirchenraums setzen. Der St.Galler Domorganist Willibald Guggenmos spielt Orgelwerke und -bearbeitungen von Sergei Rachmaninow und Maurice Duruflé.

Uraufführung                Mittwoch, 3. Juli 2019
Zeit                     21 Uhr
Ort                     Kathedrale

Choreografie                Yuki Mori
Kostüm                Dorit Lievenbrück
Licht                    Andreas Enzler
Dramaturgie                Caroline Damaschke

Tanzkompanie Theater St.Gallen    
Fabio Agnello
Jay Diego Ariës
Stefanie Fischer
Clea Godsill
Swane Küpper
Lorian Mader
Genevieve O’Keeffe
Emily Pak
Thanh Pham Tri
Nimrod Poles
Lisette Robijn
Ana Sánchez Martínez
Robina Steyer
Flurin Stocker

Orgel                    Willibald Guggenmos
Streichquartett            Modulor Quartett

Vorstellungen
Mittwoch, 3. Juli 2019, 21 Uhr (Uraufführung)
Donnerstag, 4. Juli 2019, 21 Uhr
Montag, 8. Juli 2019, 21 Uhr

*****

Die dritte Programmschiene der St.Galler Festspiele bildet das Konzertprogramm, welches das Themenfeld der Festspieloper aufgreift: die faszinierende Welt der singenden höfischen Dichter, Troubadoure und Minnesänger. In verschiedenen Räumlichkeiten des Stiftsbezirks präsentieren wechselnde Formationen von internationalem Renommee Musik aus mehreren Jahrhunderten, von der frühesten französischen Minnedichtung über den bedeutendsten deutschsprachigen Minnesänger Oswald von Wolkenstein bis zum Folk der 1970er-Jahre. Im abschliessenden Festkonzert erklingt Anton Bruckners Sinfonie Nr. 7 E-Dur; das Sinfonieorchester St.Gallen steht unter der Leitung seines Chefdirigenten Modestas Pitrenas.

14. St.Galler Festspiele
28. Juni 2019 – 12. Juli 2019
Ale Infos www.stgaller-festspiele.ch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 28 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑